26. Januar 2019

Wenn Babys Haut verrückt spielt

Was bei Baby-Akne hilft

Wenn Babys Haut verrückt spielt
© didesign021/iStockphoto.com

Plötzlich sind sie da: rötliche Pickelchen, vor allem auf Babys Wangen und Stirn. Wie Eltern Baby-Akne in den Griff bekommen und wann sie besser zum Kinderarzt gehen.

So sieht Baby-Akne aus

Vor allem auf Babys Stirn und Wangen zeigen sich rötliche Pickelchen.

Das können Sie tun

Auch wenn es schwerfällt: Eltern warten besser ab. Auf keinen Fall sollten sie versuchen, die Pickel auszudrücken. Und bitte auch keine Akne-Mittel für Erwachsene verwenden. 
Der Ausschlag verschwindet 
in wenigen Wochen von selbst. Zur Hautpflege fette Cremes und Öle vermeiden und das Baby am besten einfach mit warmem Wasser waschen.

Stress auf der Haut


Heilbar ist Neurodermitis nicht. Aber mit der richtigen Therapie kann man sie in den Griff kriegen. Was unser Experte, der Allergologe Dr. Rainer Stachow, rät, lesen Sie in der aktuellen Leben & erziehen – ab 6. März 2019 am Kiosk!

Das macht der Arzt

Er muss nur eingreifen, wenn 
die Pickel statt in den ersten Lebenswochen erst nach ein paar Monaten auftreten. Dann besteht die Gefahr, dass sich Narben bilden.

Schuppen auf Babys Kopf?

Auf dem Kopf vieler Babys bildet sich in den ersten Lebensmonaten ein schuppiger Belag. Der sieht unschön aus, ist aber kein Grund zur Sorge. Was Eltern tun können, lesen Sie HIER!

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern