Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Tipps von der Expertin

Welcher Brei hilft bei Verstopfung?

Was tun, wenn es nach dem ersten Brei mit der Verdauung nicht gleich klappen will? Dr. Ute Alexy, Expertin für Kinderernährung, antwortet auf Elternfragen.

Isa (5 Monate) isst ihr Karottenmus gern; doch seit dem Breistart hat sie sehr harten Stuhl. Nun möchte die Mutter wissen: 

"Gibt es ein auflockerndes Gemüse, das ich ihr anbieten kann?"

Dr. Ute Alexy, Forschungsinstitut für Kinderernährung, Dortmund, antwortet:
Viele Babys haben anfangs harten Stuhl, wenn sie den ersten Brei bekommen; das ist normal und legt sich meist nach kurzer Zeit von selbst. Wenn Sie darauf nicht warten wollen, können Sie es gerne mit einem anderen Gemüse versuchen. 
Eine auflockernde Wirkung wird vor allem Kürbis, Pastinake oder Brokkoli nachgesagt. Als Obst bieten sich Birne und Apfel an.

Wie viel trinken?

Solange nur ein bis zwei Milchmahlzeiten durch Brei ersetzt werden, sind zusätzliche Getränke kein Muss. Trotzdem können Eltern ihren Zwerg langsam ans Trinken gewöhnen, am besten aus einem Becher. Ab der dritten Breimahlzeit brauchen Babys zusätzlich Flüssigkeit. Stilles Wasser oder ungesüßter Tee sind dann ideale Durstlöscher.

Teile diesen Artikel: