1. Dezember 2018

Gut vorbereitet - das raten Experten

Entspannte Weihnachten mit Kindern

Gut vorbereitet - das raten Experten
© YanLev/Shutterstock.com

Muss ich meinem Kind jeden Wunsch erfüllen? Was gibt’s zu essen? Wie kriegen wir die letzten Stunden bis zur Bescherung am besten rum? Prima, wenn Fragen wie diese schon vorher geklärt sind. Wir haben Experten dazu befragt.

Würstchen oder Menü – was gibt es Weihnachten zu essen?

Wichtig ist doch vor allem, dass man sich an Weihnachten Zeit füreinander nimmt und nicht einer gestresst in der Küche steht. Eine gute Vorbereitung ist da das A und O. Das gilt für den Kartoffelsalat (zu den Würstchen) genauso wie für ein festliches Weihnachtsmenü. Man kann nämlich auch eine Selleriemousse (zur Vorspeise) und die Beilagen zum Hauptgang am Tag vorher zubereiten. Und während die ersten Geschenke ausgepackt werden, schmurgelt das Rinderfilet langsam im Ofen vor sich hin. Gemeinsam richtig gut essen – schöner kann Weihnachten doch gar nicht sein.
Holger Stromberg, Fernsehkoch und Autor, bekochte zehn Jahre lang die deutsche Fußballnationalmannschaft

Wie kriegen wir die letzten Stunden bis zur Bescherung am besten rum?

23 Tage warten sind lang genug, doch die allerletzten Stunden bis zum Christkind ziehen sich richtig. Mit diesen Spielen vergeht Kindern die Zeit schneller:
Engel suchen: Verstecken Sie drei Engelchen aus Holz (Sie können auch welche aus Karton basteln) im Kinderzimmer. Ihr Kind darf suchen und die drei am Abend unter den Baum oder zur Krippe stellen.
Weihnachten für Kuscheltiere: Ihr Kind beschenkt den Lieblingsteddy und packt ihm ein Miniauto oder ein kleines Bilderbuch in Weihnachtspapier ein. Am Kinder- oder am Puppentisch werden dann noch Kakao und Kekskrümel serviert.
Margret Nußbaum, Spiele-Expertin bei Leben & erziehen

Sollen wir mit Baby in die Christmette?

Darum geht’s doch an Weihnachten: Dass eine junge Familie einen Platz sucht. Natürlich sind Babys, sind Kinder willkommen, erst recht zur Christ- oder Kindermette. Wenn die Familien ganz nach vorne kommen, kriegen die Kinder die Feier richtig mit und müssen nicht den ganzen Gottesdienst lang auf den Rücken des Vordermannes schauen. Und wenn das Baby quengelt? Kann man es immer noch rumtragen und mit ihm durch die Kirche spazieren. Vielleicht findet sich auch eine helfende Hand – Christmetten sind ja gut besucht.
Heinz Vogel, Pfarrer

Müssen wir an Heiligabend singen?

Ein klares und wunderkerzenstrahlendes: Ja! Also Liederbuch abstauben, Seite 61 „Gloria in excelsis deo“ aufschlagen und los geht’s! Falls ein Instrumentalist, Flöte, Tröte, zur Not auch Klavier, hinzugezogen werden kann: wunderbar! Die Oma, textsicher, doch altersbedingt intonationsschwach, legt los, Tante Gerti, glücklich tirilierend, schwingt sich ein. Opa Hans brummelt das Gloria auf einem Ton durch und Onkel Arno geht eine rauchen. Mama und Papa sind, dem Anlass angemessen, um Feierlichkeit bemüht. Schwesterchen Dani bläst munter auf der Flöte, wobei sie eindeutig auf Seite 51 spielt, was der Stimmung aber keinen Abbruch tut. Singen an Heiligabend kann besinnlich, feierlich, komisch und lustig sein, Hauptsache, es wird gesungen. Sonst ist es in der Stillen Nacht eindeutig zu still.
Werner Meier und Margit Sarholz machen als „Sternschnuppe“ Musik für Kinder. Ihre Weihnachts-CD „Oh Tannenbaum“ mit Liedern und Geschichtchen hat auch eine Playback-Version mit Textheft

Darf das Baby an Heiligabend länger aufbleiben? Wie erklärt man kindgerecht, warum wir Weihnachten feiern?

Die Antworten gibt’s auf der nächsten Seite!

Seiten: 1 2

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern