6. Januar 2017

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Mit weniger Fett purzeln die Pfunde

Abnehmen nach der Schwangerschaft
© Printemps/Fotolia.com

Fett schmeckt. Darum ist es auch so schwer, darauf zu verzichten, obwohl man weiß, dass weniger Fett auch weniger Gewicht auf der Waage bedeuten kann. Gut, dass es für viele fettreiche Lebensmittel eine fettärmere Variante gibt, die den gleichen Genuss, aber weniger Kalorien bringt. Hier die Alternativen.

Am leichtesten können Sie das Fett dort einsparen, wo Sie es auch sehen: als Streichfett auf Brot und Brötchen.

Wer die Butter oder Margarine unter dem Brötchen weglässt, kann leicht circa 90 Kilokalorien pro Brötchen sparen.
Denn das Streichfett hat’s in sich: Pro Gramm stecken 7 bis 9 kcal Fett drinnen. Als pikante Alternativen für Butter eignen sich Senf, Tomatenmark oder Paprikapaste – sie machen die Brotzeit saftiger, sind aber fettärmer und geschmacksintensiver.

Wenn Sie nicht auf die Butter unter der Marmelade verzichten wollen, können Sie mit einem Trick trotzdem Kalorien sparen:
Lassen Sie die Butter vorher warm werden, denn so können Sie sie dünner streichen und sparen dabei Fett. Auch Magerquark wäre eine Alternative unter dem süßen Aufstrich.

Müsli ist eine prima Sache – es bringt Ihnen die Nährstoffe, die Sie brauchen. Aber Vorsicht: In vielen Fertig-Müslis steckt reichlich Zucker. Müsli mit Nüssen enthält doppelt so viel Fett wie eines mit Trockenfrüchten. Also genau aufs Etikett achten und vergleichen!

Lieber die schlanke Variante:

  • Kühl, leicht und kalorienarm: Smoothies. Frisch püriertes Obst mit Eiswürfeln in den Mixer geben und gut durchrühren. Wer braucht da noch einen Früchtebecher mit Sahne?
  • Ein Glas frisch gepresster Orangensaft schmeckt gut und ist gesund. Noch besser: eine ganze Orange, denn die Faserstoffe sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel länger konstant bleibt. Das schützt vor den gemeinen Heißhungerattacken, bei denen mancher Schokoriegel noch verlockender aussieht.
  • Greifen Sie lieber
    • zu Buttermilch statt Vollmilch
    • zu saurer Sahne statt Créme fraîche,
    • zu Hartweizennudeln statt Eiernudeln,
    • zu Pell- oder Folienkartoffeln statt Bratkartoffeln oder Kroketten.
    • Wer auf Pommes nicht verzichten möchte, spart Fett, indem er sie ohne Fett auf einem Backblech gart.
    • Eine schlanke Alternative zu Chips und Erdnüssen sind Salzstangen und selbst gemachtes Popcorn. Das knuspert im Mund, ist aber kalorienärmer.
    • Auch beim Backen können Sie Fett sparen. Ersetzen Sie einen Teil des Fetts im Rührkuchen durch Magerquark oder Magerjoghurt.

Schlagwörter: ,

Ein Kommentar

  1. Lisa sagt:

    Was meines Erachtens ganz wichtig ist, um nach der Geburt wieder das Wunschgewicht und v.a. auch die Wunschfigur zu bekommen ist Sport – es gibt so viele Anbieter mittlerweile, die Sport mit Baby anbieten: buggyFit fand ich selbst super!

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern