7. September 2018

Anmeldung bei der Krankenkasse

Wo ist mein Kind krankenversichert?

Krankenkasse
© Marco2811/Fotolia.com

Nach der Geburt müssen Eltern ihr Kind bei einer Krankenkasse anmelden. Doch bei welcher? Hier die wichtigsten Infos.

Bei welcher Krankenkasse das Neugeborene versichert wird, hängt davon ab, wie hoch das Einkommen der Eltern ist und welcher Kasse oder Krankenversicherung Mutter und Vater angehören.

So wählen Eltern die richtige Krankenkasse

  • Sie sind berufstätig und gehören einer gesetzlichen Krankenkasse an, Ihr Ehepartner ist nicht berufstätig und bei Ihnen mitversichert.     
    Dann ist das Baby kostenlos bei Ihnen mitversichert. Bastian Landorff, Fachberater Krankenversicherung bei der Verbraucherzentrale Bayern e.V., fügt hinzu: „In der Familienversicherung bleibt das Kind dann mindestens bis zum 18. Lebensjahr – sofern es selbst kein höheres Gesamteinkommen als 425 Euro im Monat hat (für Minijobs gelten 450 Euro/Monat). Ist es danach noch nicht berufstätig oder in Ausbildung, ist eine Verlängerung bis zum 25. Lebensjahr möglich.“
  • Sie sind beide berufstätig und gehören verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen an.
    Dann können Sie wählen, bei welcher Sie Ihr Baby kostenlos mitversichern möchten. Der Tipp vom Experten: „Bei der Entscheidung kann ein Blick auf die Spezialleistungen der Krankenkassen helfen. Manche bieten zum Beispiel Zusatzleistungen wie die Behandlung mit alternativen Heilmethoden an.“
  • Sie sind berufstätig und privatversichert; Ihr Einkommen liegt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (Versicherungspflichtgrenze). Ihr Ehepartner gehört einer gesetzlichen Krankenkasse an, sein Einkommen ist niedriger. Dann müssen Sie Ihr Baby gesondert versichern – mit einem eigenen Beitrag. Herr Landorff erklärt: „Eltern können sich in diesem Fall entscheiden, ob sie ihr Kind privat versichern, oder ob sie sich für eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung entscheiden. Dabei gilt zu bedenken: Wenn das Kind erstmal in die private Versicherung gewechselt ist, dann kommt es nicht mehr so leicht in die gesetzliche Versicherung zurück. Außer es ändert sich etwas an den Einkommensverhältnissen der Eltern oder des Kindes.“
  • Sie sind berufstätig und privatversichert; Ihr Ehepartner gehört einer gesetzlichen Krankenkasse an, sein Einkommen ist aber höher. Dann kann Ihr Ehepartner das Baby kostenlos mitversichern.

Bei unverheirateten Eltern sind die Einkommensverhältnisse für die Familienversicherung des Kindes grundsätzlich nicht wichtig. Das bedeutet, dass das Kind beim gesetzlich versicherten Elternteil unabhängig vom Einkommen des privat versicherten Elternteiles familienversichert werden kann.

Wie sinnvoll ist eine Kinder-Invaliditätsversicherung?

Lohnt sich der Abschluss und was ist der Unterschied zu einer Unfallversicherung? HIER klicken für die Infos!

Ein Kommentar

  1. Christoph sagt:

    Danke für den hilfreichen Artikel. Gerade wenn es um das Thema Krankenversicherung geht, schwindet bei mir immer sofort die Lust und ich würde mich am liebsten vergraben. Aber durch euren Artikel ist mir jetzt klar, dass ich auf jeden Fall mein Kind privat versichern muss.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern