14. November 2017

Wenn das Baby den Sauger nicht findet

Schnuller-Alarm in der Nacht

Wenn das Baby den Sauger nicht findet
© Oksana Kuzmina/Shutterstock.com

Der Nucki ist für Babys ein wichtige Tröster in der Nacht. Doch was können Eltern tun, wenn das Kind den Schnuller nachts verliert und dann jedes Mal weint?

Die Eltern sind gerade eingeschlafen, als aus dem Kinderzimmer ein Weinen kommt, das zunehmend lauter und energischer wird. Tobias (acht Monate) hat wieder seinen Schnuller verloren. Die Mutter schlüpft schnell aus dem Bett und schleicht auf Zehenspitzen ins Kinderzimmer: Dort sucht sie den Schnuller und gibt ihn dem Baby, bevor es richtig wach wird.
Klar, Tobias liebt seinen Schnuller heiß und innig und möchte nicht auf ihn verzichten. Der Nucki ist für ihn Tröster in der Not, er hilft beim Entspannen und Einschlafen. Nicht nur bei Tobias: Das Bedürfnis zu saugen ist allen Kindern angeboren. In den ersten Monaten ernähren sie sich ja ausschließlich durch Saugen – an der Brust ihrer Mutter oder am Fläschchen.

Ältere Kinder finden den Schnuller nachts selbst

Was aber tun, wenn ein Baby den Schnuller nachts nicht allein findet und anfängt zu weinen? Bei Tobias wird sich das Problem bald von selbst lösen: Spätestens in ein, zwei Monaten dürfte der Junge von seiner körperlichen Entwicklung her so weit sein, dass er sich den Schnuller nachts selbst in den Mund stecken kann, sobald er wach wird. Bis dahin müssen seine Eltern vielleicht nur noch ein paar Mal aufstehen.
Die Experten der Schlafsprechstunde von „Leben & erziehen“ raten den Eltern, Tobias den Schnuller jetzt immer in die Hand zu geben. So kann er üben, ihn sich selbst in den Mund zu stecken. In Tobias Bett sollten die Eltern mehrere Nuckis in Reichweite auslegen. Dann wird es für ihn einfacher, im Halbschlaf einen zu finden. Keinesfalls sollten Eltern aber einen Schnuller an die Gitterstäbe binden, damit ihr Kind ihn greifen kann. Denn: Die Schnur könnte sich um den Hals des Kindes wickeln.

Und wenn das Kind einfach noch zu klein ist, um sich den Schnuller nachts selbst in den Mund zu stecken? In diesen Fällen sollten die Eltern überlegen, ob ihr Baby den Tröster in der Nacht wirklich braucht. Vielleicht verzichten sie ganz darauf. Wenn sie sich für diese Lösung entscheiden, versuchen die Eltern am besten, dass ihr Kind tagsüber schon ohne Schnuller auskommt, wann immer es geht. Das erleichtert die Umstellung in der Nacht.

Unser Extra „Schlaf gut, mein Kind!“

Wie Babys gut schlafen und wie Eltern ihrem Kind dabei helfen können, erfahren Sie im Sonderheft „Schlaf gut, mein Kind!“HIER online zu bestellen.

2 Kommentare

  1. margot sagt:

    Schnuller abgewöhnen.
    Ich habe inzwischen auf sämtlichen Foren versucht herauszufinden, ob jemand mit dem Buch “ Klaus Schnullermaus“ zum Abgewöhnen des Schnullers schon Erfahrungen gesammelt hat. Das Buch gibt es noch nicht so lange auf dem Markt aber vielleicht hat es ja doch schon jemand ausprobiert. Mein Sohn meint die Schnullerfee sei nur etwas für Mädchen. Klaus Schnullrmaus scheint eher Jungen gerecht zu werden.
    Wäre dankbar für Rückmeldungen
    LG margot

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern