15. Oktober 2013

Verursachen kalte Füße wirklich Schnupfen?

Gesund durch den Winter

7 Mythen und was wirklich dran ist
© Stockbyte/Thinkstock

Macht Kälte wirklich krank? Und bekommt man von kalten Füßen gleich einen Schnupfen? Wir sagen, was am Mythos dran ist.

Der Mythos: Kalte Füße verursachen Schnupfen

Stimmt zum Teil
Kälte allein macht nicht krank. Sonst hätten Eskimokinder ständig Schnupfen. En Fünkchen Wahrheit steckt aber in dem Mythos. Kühlt die Körperoberfläche aus, ziehen sich die Blutgefäße der Nase zusammen. Die geringere Durchblutung schränkt die Immunabwehr ein und die Erkältungsviren haben leichtes Spiel. Heizungsluft trocknet die Schleimhäute zusätzlich aus.
Die beste Vorbeugung: dreimal täglich gut lüften und ab und zu Wäscheständer mit feuchten Handtüchern im Kinderzimmer aufstellen. Nach dem Spielen im Schnee und Matsch die Kinderfüße immer gut abrubbeln und warme Socken anziehen.

Hilfe für die Schnupfennase

Und wenn es Ihren Schatz doch erwischt hat, lesen Sie hier, was kleinen Schnupfennasen hilft.

Ruhige Nächte trotz Schnupfen

Vor allem Babys leiden arg, wenn eine verstopfte Nase beim Trinken und Schlafen stört. Hier unsere Tipps für „Gut schlafen trotz Schnupfen„!

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern