Er hielt die ganze Nacht ihre Hand

TV-Arzt Dr. Johannes Wimmer: Seine Tochter Maximilia ist gestorben

Sie wurde nur neun Monate alt: Die kleine Maximilia, Tochter des bekannten TV-Arztes Dr. Johannes Wimmer, ist an einem aggressiven Hirntumor gestorben.

22. November 2020: "Unser Engel Maxi" – steht unter einem Foto, das Johannes Wimmer bei Instagram gepostet hat. Monatelang hatten Ärzte auf der Kinderkrebs-Station des Universitätsklinikums UKE in Hamburg um das Leben des krebskranken Mädchens gekämpft. Am frühen Samstagmorgen (21. November 2020) hat die Kleine den Kampf gegen den Hirntumor nun verloren. 

Der TV-Arzt und seine Frau wussten, dass die kleine Maximilia nicht überleben würde. Als die Ärzte im Krankenhaus nichts mehr für sie tun konnten, holten sie die Kleine nach Hause, um die letzten Monate, Wochen und Stunden gemeinsam verbringen zu können. "Unsere gesamte Familie konnte in Ruhe und Frieden Abschied nehmen", sagte er in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". "Maximilia hat sich im Schlaf, geborgen und umsorgt in unserem Bett, auf die Reise zu den Sternen begeben." Dr. Johannes Wimmer sagte zudem, dass er die ganze Nacht über ihre Hand gehalten habe – als er aufwachte, war sie tot. "Sie hat ihr kleines, geliebtes Leben vollendet und wir werden sie in schönster Erinnerung behalten. Es war ein Leben voller Liebe und Lachen, beides werden wir versuchen, auch für uns in dieser schweren Zeit zu bewahren." 

Am Nachmittag hat die Familie bereits im engsten Kreis Abschied genommen. Es wurden Kerzen ans Fenster gestellt und es lief Jazzmusik. "Die hörte Maximilia abends immer zum Einschlafen", so Dr. Wimmer. 

Johannes Wimmer: "Uns bleiben wundervolle Erinnerungen mit ihr"

"Wir hatten noch so viel vor, wollten so viel mit ihr erleben, das bleibt uns verwehrt – aber uns bleiben wundervolle Erinnerungen mit ihr", wird der Vater weiter ztiert. "Der Krebs mag ihr das Leben genommen haben, aber wir werden dem Krebs zeigen, dass er nicht gesiegt hat."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Nach vielen langen Wochen liegt nun ein Weg trauriger Gewissheit vor uns. Dieser Weg ist allerdings auch eine Reise, in der wir Maximilia nah bei uns haben können. Die Frage wie lange diese Reise dauern wird, können uns die Ärzte nicht genau beantworten. Wir haben uns somit für unsere kleine Astronautin zunächst einmal als Reiseziel den Mars ausgesucht, zu dem man ja ein paar Monate braucht. Ich habe es mehrfach gesagt und geschrieben, doch kann ich es nicht genug betonen: Danke, für jedes kleine Wort, jedes kleine Lächeln und die vielen Wünsche die uns erreichen. Auch wenn sie den Weg, den wir gehen müssen nicht ändern, so ändern sie doch wie wir ihn gehen.

Ein Beitrag geteilt von Dr. Johannes Wimmer (@doktorjohanneswimmer) am

Teile diesen Artikel: