Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Guter Plan oder?

Später ins Bett – dafür morgens später wach?

Du lässt dein Baby ausnahmsweise zwei Stunden länger auf, damit du am nächsten Tag ausschlafen darfst? Kannst du gerne versuchen! Dein Kind wäre allerdings das erste, bei dem der Plan aufgeht.

Spät ins Bett – trotzdem schläft das Baby nicht länger. Warum?

Die Erklärung: „Säuglinge und Kleinkinder bauen keine Schlafschuld auf. Das heißt: Sie holen verpasste Stunden in der Regel nicht nach“, so der Kinderarzt Dr. Herbert Renz-Polster. „Sie sind sogenannte Lerchen und wachen morgens früh auf, auch wenn sie spät hingelegt werden“, ergänzt Schlafmediziner Dr. Frank Kirchhoff.

Aber es gibt Hoffnung: Ab dem Kindergartenalter tragen Kinder langsam den aufgestauten Schlafbedarf ab. Jugendliche werden zu Eulen und haben morgens Probleme, aus dem Bett zu kommen – doch das ist eine andere Geschichte.

Teile diesen Artikel: