Familienbett mal anders

"Warum ich mit meinem Sohn und nicht mit meinem Mann in einem Bett schlafe"

"Es klingt verrückt, funktioniert für uns als Familie aber wunderbar." Unsere Autorin berichtet, warum sie aus dem Ehebett ausgezogen ist und nun mit ihrem Sohn auf einer Matratze im Kinderzimmer schläft.

Als ich schwanger war, waren mein Mann und ich uns sicher, dass unser Kind gut schlafen würde. Meine Eltern haben mich als Baby sogar mal vergessen, weil ich immer und überall schlafen wollte. Zudem sind mein Mann und ich sehr entspannte Zeitgenossen – das Baby würde also genau nach uns kommen. Kam es natürlich nicht! Der Stöpsel schlief die ersten Monate nur auf mir drauf – und zwar robbte er so lange von der Brust nach oben, bis er mit dem Kopf unter meinem Kinn lag. Das schien für ihn DIE Schlafensposition schlechthin zu sein – für mich war sie eine Katastrophe, da mein Kopf völlig überstreckt war und ich normalerweise NIE auf dem Rücken schlafe. Aber was tut man nicht alles für ein paar Stündchen Ruhe ...

Mein Po im Beistellbett

Ich weiß nicht mehr genau wann, aber irgendwann wurde das Schlafdefizit zu groß. Alle Versuche, den Kleinen im Beistellbettchen direkt neben mir abzulegen, scheiterten. Also verfrachteten wir ihn in ein Nestchen, das zwischen uns lag. Da unser Bett aber nur 1,60 Meter breit ist, war das ganz schön eng. Und nicht gerade ruhig, weil unser Sohn im Schlaf gerne alle Gliedmaßen von sich streckt und sich wild durch die Gegend wühlt. Mein Po lag also regelmäßig im Beistellbettchen – immerhin konnte ich so auf der Seite schlafen und hatte ein wenig mehr Platz. Trotz allem war diese Konstellation immer noch weit entfernt von erholsamem Schlaf (wobei es den im ersten Babyjahr vermutlich ohnehin nur sehr selten gibt). 

Das Kind MUSS im eigenen Bett schlafen

Somit waren wir uns einig: Wir lagern das Kind in sein eigenes Bettchen in sein eigenes Zimmer aus. Ich hatte ein besonders hübsches Exemplar gekauft (was dem Kind natürlich völlig egal war) und dieses extra mit den "Fischfreunden", seinem Lieblings-Mobile vom Wickeltisch, geschmückt. Zunächst schlief er relativ gut in der neuen Umgebung ein, doch es dauerte nicht lange, bis er uns regelmäßig nachts alle paar Stunden mit lautem Schreien aus dem Schlaf riss und natürlich nicht mehr ohne uns einschlafen wollte. Tagsüber waren wir alle gerädert. Mein Mann fuhr völlig übermüdet zur Arbeit, ich schleppte das Kind in der Trage durch die Gegend, damit es sein Schlafdefizit der Nacht nachholen konnte und schlief dabei fast selber beim Laufen ein. 

Nichts als Nähe

In dieser Zeit wälzte ich unedlich viele Ratgeber und probierte die absurdesten Dinge aus, die einem in Internetforen vorgeschlagen werden (ich habe ihn allerdings nie schreien lassen – so gut hat der Verstand damals zum Glück noch funktioniert). 

Irgendwann dämmerte es mir: Alles, was er will, ist Nähe. Und alles, was ich will, sind ein paar Stündchen Schlaf. Also zog ich aus dem Schlafzimmer aus und errichtete für ihn und mich in seinem Zimmer ein gemeinsames Nachtlager auf einer 1,60-Meter-Matratze auf dem Boden.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Die beste Entscheidung EVER!

Eigentlich sollte diese Lösung nur vorübergehend sein. Aber mittlerweile ist mein Sohn nun knapp drei Jahre alt und wir schlafen dort noch immer gemeinsam. Und zwar richtig gut!

Jüngere Menschen ohne Kinder finden das häufig seltsam (hätte ich, bevor ich Mama wurde, vermutlich auch). Und ältere Menschen, deren Kinder schon längst aus dem Haus sind, finden es meistens nicht gut. Ein Kind müsse lernen, alleine zu schlafen, heißt es dann.   

Mir sind diese Meinungen mittlerweile tatsächlich völlig egal, denn ich glaube, dass jede Familie für sich die passende Konstellation finden muss. Jedes Kind ist anders, aber auch jeder Erwachsene. Mein Mann kommt null zur Ruhe, wenn unser Sohn sich neben ihm durchs Bett wühlt. Mich hingegen stört es überhaupt nicht, ich wache davon höchstens auf, wenn er von der Matratze rutscht und nach mir ruft. Müsste ich hingegen erst aufstehen und ins Nachbarzimmer rennen, wäre ich anschließend komplett wach. Mein Mann muss morgens häufig schon um sechs Uhr das Haus verlassen, der Stöpsel und ich schlafen locker bis 7.30 Uhr, kuscheln dann noch eine Runde und starten ausgeschlafen in den Tag. Wir alle bekommen so also den Schlaf und die Nähe, die wir brauchen. Warum sollten wir das ändern, wenn wir doch alle davon profitieren?

Ich werde übrigens auch sehr oft gefragt, ob die Zweisamkeit zwischen mir und meinem Mann dabei nicht auf der Strecke bleibt. Nein, tut sie nicht! Denn wenn das Kind – wohlgemerkt in seinem eigenen Zimmer – schläft, haben wir die ganze Wohnung für uns alleine. Gelegenheiten gibt es somit immer – man muss sie nur wahrnehmen. Und ganz nebenbei bemerkt sind wir auch vor der Geburt unseres Sohnes nicht nachts während des Schlafens übereinander hergefallen ... 

Eines Tages ...

Vor Kurzem wachte der Kleine aus dem Mittagsschlaf auf und stellte anschließend erstaunt und stolz wie Bolle fest: "Ich habe ganz alleine geschlafen!" 

Ich habe ihm daraufhin ein Hausbett gekauft (natürlich wieder ein besonders hübsches Exemplar) und es extra mit einer Girlande "This is my happy place" geschmückt. Fand er voll gut – nur darin schlafen will er (noch) nicht. "Lieber ganz nah ran an Mama." Also steht in seinem Zimmer nun das Hausbett und davor liegt unsere Matratze. Die perfekte Kombi zum Toben – und eines Tages vielleicht zum Schlafen ... 

KALLA YOUR LIFE

Unsere freie Autorin Jana Kalla plant eigentlich gerade eine große Weltreise – und hofft sehr, dass Corona ihr keinen Strich durch die Rechnung macht. Wie sie sich auch vorher die Welt ein bisschen bunter macht, das erzählt sie in ihrer farbenfrohen Kolumne.

Teile diesen Artikel: