6. August 2012

Rituale für eine gute Nacht

La Le Lu – nun schlaf auch du!

Rituale für eine gute Nacht
© Anatoliy Samara/iStockphoto.com

Unglaublich, mit wie viel Fantasie und Ideenreichtum Eltern ihre Kinder zu Bett bringen. Da wird geschmust, gekuschelt und erzählt. Ein selbst gesungenes Schlaflied von Mama oder Papa ist dabei für viele Kinder das schönste Einschlaf-Ritual.

Schlummerlieder sind die Klassiker schlechthin unter den Einschlaf-Tricks. Für viele Eltern und Kinder sind sie gar nicht wegzudenken:

Lieder, Texte und Melodien, die so wunderbar müde machen. Das Licht wird gedämpft, die Kinder schmiegen sich wohlig an Mamas oder Papas Seite und schon kann es losgehen.

Die Stimme wirkt beruhigend
Damit die Kleinen wohl behütet auf die nächtliche Traumreise gehen können, sprechen viele Eltern vor dem Schlafengehen noch ein Gebet, singen Lieder zu sanften Melodien, erzählen oder lesen eine Geschichte vor. Kinder lieben es, die vertraute Stimme der Mutter oder des Vaters zu hören, dem Rhythmus zu lauschen. Dann können Sie beruhigt die Augen schließen. Solche, immer gleich bleibende Abendrituale gibt es in vielen Familien und sie sind für Kinder besonders wichtig. Denn das Zu-Bett-Bringen ist der Übergang vom hellen, turbulenten Tag in die dunkle, ruhige Nacht.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern