Anzeige – In Zusammenarbeit mit HiPP

Experte: So bleibt Babys Immunsystem im Gleichgewicht

Kinderarzt Dr. Ulrich Wahn erläutert, was bei einem erhöhten Allergierisiko von Säuglingen zu beachten ist.

Gerade Babys mit erhöhtem Allergierisiko sollten möglichst vier bis sechs Monate voll gestillt werden. Bei nicht gestillten Kindern oder nach dem Stillen wird für Babys mit sensible Immunsystemen eine hypoallergene Nahrung (HA-Nahrung) empfohlen. Nach dem Vorbild der Natur entwickelt, ist die HiPP HA COMBIOTIK® genau auf die Ernährungsbedürfnisse von Babys mit sensiblem Immunsystem abgestimmt.

Experteninterview mit Dr. Ulrich Wahn

Kinderarzt und Allergologe Dr. Ulrich Wahn, zuletzt Direktor an der Berliner Universitätsklinik Charité, beantwortet wichtige Fragen zum Thema hypoallergene Nahrung für Babys.

"Was ist eigentlich HA-Nahrung?"

Dr. Ulrich Wahn: "HA bedeutet hypoallergen. Dabei handelt es sich um eine spezielle Milchnahrung, bei der das Milcheiweiß, auf welches viele Kinder allergisch reagieren, bereits gespalten und somit besser verdaulich ist. Das gespaltene Eiweiß in HA-Nahrung wird vom kindlichen Immunsystem als weniger fremd erkannt und reduziert dadurch das Auftreten allergischer Reaktionen. Für allergiegefährdete Kinder stellt dies eine interessante Option dar, um das Allergierisiko zu vermindern und im besten Fall sogar zu verhindern."

"Wann spricht man von allergiegefährdeten Kindern?"

Dr. Ulrich Wahn: "Allergien sind zur Volkskrankheit geworden. So gehören rund 20 bis 30 Prozent unserer Bevölkerung im deutschsprachigen Raum zur Gruppe der Allergiker. Darunter fallen beispielsweise Allergien auf Stoffe in der Außenluft, Blüten, Staub, Tiere oder auch auf Nahrungsmittel. Viele Studien haben gezeigt, dass Neugeborene mit einem allergischen Elternteil ein deutlich erhöhtes Risiko von knapp 40 Prozent haben, auch allergen zu reagieren. Neugeborene mit beiden allergischen Elternteilen haben ein Allergierisiko von bis zu 60 Prozent."

"Worauf sollten Eltern bei der Auswahl einer HA-Nahrung besonders achten?"

Dr. Ulrich Wahn: "Es gibt stark hydrolysierte und schwächer hydrolysierte Produkte, die sich in ihrer Allergenaktivität unterscheiden. Manche neue HA-Nahrungen sind mit Präbiotika* und Probiotika angereichert, was in vielen Fällen günstige Einflüsse auf die kindliche Darmflora hat. Aber nicht alle probiotischen und präbiotischen Zusätze sind gleich wirkungsvoll. Mein Hinweis: Wenn der Stuhl des Säuglings ein wenig weicher wird, zeigt das, dass die Nährwerte der ausgewählten HA-Nahrung vollwertig sind und dem Baby guttun."

"Bis wann ist es sinnvoll, HA-Nahrung zu geben? Sollte man irgendwann von HA-Milch auf normale Milch umsteigen?"

Dr. Ulrich Wahn: "Selbstverständlich empfehle ich als Kinderarzt, das Beste ist das Stillen und dabei bleibt es auch bis in die allermodernsten Leitlinien hinein. Aber nicht jede Mutter kann und will aus unterschiedlichen Gründen stillen. Dann ist die HA-Milchnahrung bis zum vollendeten sechsten Lebensmonat eine vernünftige, eine sinnvolle und eine auf Studien basierte vollwertige und sichere Ernährungsform."

* Präbiotika sind wertvolle Ballaststoffe, die das Wachstum von hilfreichen Milchsäurekulturen (Probiotika) anregen.

Mehr über HiPP HA COMBIOTIK® gibt es hier und unter mibaby.de

Dr. Ulrich Wahn beantwortet dringende Elternfragen (Video)

Teile diesen Artikel: