Camembert, Parmesan und Co.

Darf man Rohmilchkäse in der Stillzeit essen?

In der Schwangerschaft müssen werdende Mamas dem Baby zuliebe auf einige Dinge verzichten, etwa auf Käse aus Rohmilch. Aber wie ist das während der Stillzeit?

Während der Schwangerschaft müssen Frauen auf viele Lebensmittel verzichten. Dazu gehört auch Käse aus roher, also nicht hocherhitzter Milch (zum Beispiel Allgäuer Emmentaler, Camembert de Normandie, Roquefort oder Parmesan). Diese Käsesorten können Listerien enthalten und diese Bakterien wiederum könnten bei Ungeborenen eine gefährliche Infektion, die Listeriose, auslösen. Aber wie sieht es aus, wenn das Baby dann auf der Welt ist? Dürfen Schwangere in der Stillzeit wieder Rohmilchkäse essen? Wir haben bei Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm und Hebamme Aleyd von Gartzen nachgefragt.

Rohmilchkäse, Mett und Sushi in der Stillzeit

Die gute Nachricht lautet: "Für stillende Mütter gibt es keine Einschränkungen auf dem Speiseplan. Sie dürfen jetzt alles essen, was in der Schwangerschaft tabu war. Rohmilch- und Weichkäse, Tartar, Mett, Räucherlachs, Sushi ... auch ein bis zwei Tassen Kaffee, Schwarz- oder Grüntee vormittags direkt nach dem Stillen sind okay."

Auf Alkohol und Nikotin verzichten Stillende natürlich weiterhin.

Teile diesen Artikel: