Optimal auf das Stillen vorbereiten

Stillvorbereitung schon in der Schwangerschaft

Der weibliche Körper bereitet sich schon während der Schwangerschaft auf das Stillen vor. Mit dem richtigen Wissen können werdende Eltern diesen Prozess unterstützen und Stillproblemen vorbeugen. Stillberaterin Marijke Essink-Argentato erklärt, was es mit der Stillvorbereitung auf sich hat.

Experten-Bild

Unsere Expertin:

Marijke Essink-Argentato ist Stillberaterin in Hamburg. Sie bietet Stillvorbereitung und Stillberatung in Hausbesuchen, telefonisch und online an. Auch als Rundum-Paket mit einem Stillvorbereitungsgespräch und einen Kontrolltermin nach Geburt.

Mehr Informationen unter mommytomommy.de

Rund 90 Prozent der Frauen wünschen sich heutzutage, ihr Baby zu stillen. Der Hype um künstliche Babynahrung aus den Zeiten unserer Mütter ist vergangen, der Weg führt zurück an die Brust.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Geburtsvorbereitungskurse das Thema Stillen in der Regel nur am Rande behandeln. Und die überlasteten Hebammen in den Krankenhäusern haben kaum Zeit, sich intensiv um die Stillprobleme der Mütter in den so entscheidenden ersten Stunden und Tagen nach der Geburt zu kümmern. Immer mehr Frauen müssen zudem ganz ohne Hebamme auskommen, da es einen großen Engpass in der Betreuung gibt. Eigene Recherchen im Internet überrollen Eltern mit einer Flut von Informationen; manche sinnvoll, manche schlichtweg falsch. Diese zu unterscheiden fällt verständlicherweise schwer.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Stillprobleme führen zum schnellen Abstillen

Frischgebackene Eltern werden also von möglichen Stillproblemen völlig überrumpelt. Überforderung, Zweifel oder Schmerzen lassen Mütter an der Entscheidung zum Stillen zweifeln. Marketingmaßnahmen der großen Hersteller künstlicher Säuglingsnahrung stellen ihre Produkte auf die gleiche Stufe mit Muttermilch. Somit entscheiden sich viele Frauen bereits nach kurzer Stillzeit für das Abstillen.

Diese Entscheidung wird immer noch häufig ohne das Wissen getroffen, dass Stillen viele gesundheitliche Vorteile für das Baby und die Mutter bietet. Gestillte Babys leiden statistisch gesehen seltener an unterschiedlichen Infektionskrankheiten, Allergien oder auch Asthma. Mütter können durch das Stillen zum Beispiel ihr Risiko senken an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken. Die Liste der Vorteile kann um ein Vielfaches erweitert werden.

Stillvorbereitung als extra Schwangerschaftskurs

Um werdende Eltern optimal auf die Stillzeit vorzubereiten, werden deshalb immer mehr Angebote durch Stillberaterinnen und Hebammen geschaffen. Informationen können durch Stillvorbereitungskurse in Gruppen erhalten werden, aber auch auf die persönliche Situation abgestimmte Einzelgespräche sind möglich. Mittlerweile werden diese auch online angeboten. Trockenübungen verschiedener Stillpositionen geben der werdenden Mutter schon in der Schwangerschaft Sicherheit, wie sie ihr Baby später anlegen sollte und welche Faktoren für eine entspannte Stillbeziehung wichtig sind. Besondere medizinische oder auch anatomische Gegebenheiten können schon vor der Geburt besprochen und gelöst werden. Auch Mütter, die mit der Entscheidung kämpfen, ob sie stillen möchten, können während dieser Gespräche direkt und offen ihre Bedenken äußern.

Der Prozentsatz der Frauen, die aus medizinischen Gründen nicht stillen können, ist sehr gering. Aber auch hier kann das Gespräch mit einer Fachkraft einer werdenden Mutter Mittel und Wege eröffnen, trotz der Umstände eine schöne Stillbeziehung zu ermöglichen, in der es nicht nur um Nahrung geht. Denn Stillen bedeutet nicht nur den Hunger zu stillen und ein Baby zu ernähren, sondern auch Bedürfnisse zu stillen: Geborgenheit, Trost und Liebe.

Es hilft also, sich schon vor der Geburt mit dem Thema Stillen zu befassen. Gut informierte Eltern schaffen für sich und ihr Baby die besten Voraussetzungen entspannt in die Stillzeit zu starten.

Profilbild

Unsere Autorin

Silke Schröckert

Silke Schröckert wollte Journalistin werden, seit sie im Alter von acht Jahren das erste Mal Lois Lane in "Superman" gesehen hatte. Mit 23 wurde sie Chefredakteurin eines Kinderzeitschriftenverlages.

Heute ist Silke spezialisiert auf Familienthemen und textet für Kinder- und Comic-Magazine. Das freut vor allem Sohn Tom und Tochter Mina. Auf ihrer eigenen Seite schreibt sie für die Generation Großeltern. Bei leben-und-erziehen.de nimmt sie sich aktuellen Themen aus Sicht einer Zweifach-Mama an.

Teile diesen Artikel: