Kolumne @polypatent

Impfen vs. Urlaub: Warum viele Eltern sich gerade WIRKLICH nicht impfen lassen

In unseren Kolumnen lassen wir Eltern zu Wort kommen, die aus ihrem Alltag berichten. Der ist mal laut und mal leise, mal nervenaufreibend und mal gemütlich, mal chaotisch und mal organisiert, aber auf jeden Fall immer eins: einzigartig. Heute wundert sich Lena über die sommerlichen Impfangebote an Eltern – die für viele genau in die Ferienzeit fallen.

1. August 2021: Am Montag bin ich aus dem Urlaub gekommen. Abends war ich im Impfzentrum und bin endlich, endlich, endlich geimpft worden. Dafür muss man natürlich dankbar sein, weil viele andere Länder auf der Welt noch lange nicht soweit sind.

ABER: Schon auf der Fahrt nach Hause kam in den Nachrichten der Vorwurf, dass immer weniger Menschen ihre Erstimpfung abholen. Ich stand seit April bei meiner Hausärztin auf der Liste und irgendwann dann noch bei einem Arzt hier um die Ecke. Allerdings habe ich keinerlei Priorisierung. Ich hätte nach Schleswig-Holstein fahren können, um mir AstraZeneca abzuholen, als Dänemark Impfstoff abgegeben hat.

In Hamburg haben die Sommerferien am 24. Juni 2021 angefangen. Am 29. Juni 2021 hat das Impfzentrum die Priorisierung aufgehoben. Im Urlaub hat mich dann noch eine Freundin angeschrieben, dass eine befreundete Ärztin abends eine Dosis über hatte und unser Nachbararzt hat auch angerufen, dass er was über hat. Ich wäre wirklich gerne geimpft in den Urlaub gefahren.

Aber was hat unsere Sozialbehörde denn erwartet? Dass Eltern mit der Urlaubsbuchung warten, bis sie ein Impfangebot haben? Dass sie nicht in den Urlaub fahren, nach einem Jahr des Homeschoolings und -kitaings? Haben sie gedacht, dass Eltern sowieso keine Urlaubstage mehr haben, weil die alle für Kinderbetreuung drauf gegangen sind? Vielleicht auch, dass mindestens ein Elternteil von Einkommenseinbußen betroffen ist und Urlaub deshalb eh nicht drin ist?

Ich habe mich auf jeden Fall extrem verarscht gefühlt von dem vorwurfsvollen Unterton mit dem deklariert wurde, dass die Impfbereitschaft zurückgeht. Es sind einfach alle Familien, die konnten, in die Sommerferien gefahren, um mentale Gesundheit zu regenerieren. Und nicht nur Familien – auch Hausärzte.

Man kann sich jetzt natürlich wundern, dass Reiserückkehrer oft Corona mitbringen. Oder man fragt sich nochmal, wieso man Eltern nicht einfach vor den Sommerferien (deren Termin angeblich schon länger feststand) ein Impfangebot gemacht hat. Das Allerallermindeste wäre es gewesen, Alleinerziehende in der Impfreihenfolge zu priorisieren. Aber stimmt ja, die haben ja eine noch kleinere Lobby als Eltern insgesamt.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter für den Alltag mit Kindern. Heute mit 25% Rabatt testen! Jetzt bestellen und Geschenk sichern!

Unsere Gastautorin

Lena lebt mit Mann und zwei Kindern in Hamburg. Als Laufmamalauf-Partnerin bringt sie Schwangere und Mamas auf Trab, online schreibt sie vor allem über Familien- sowie Nachhaltigkeitsthemen und gewährt Einblicke in ihren Alltag. Hier findet ihr mehr von ihr:

Lenas Blog: greenschnack.de

Lena auf Instagram: instagram.com/polypatent

Laufmamalauf: laufmamalauf.de

Teile diesen Artikel: