Neue Funktion ab iOs 15

Apple: Fotos werden ab Herbst nach Missbrauch durchsucht

Im Herbst wird iOS 15 veröffentlicht. Das Update umfasst eine schon jetzt viel diskutierte Neuerung: Zukünftig werden Fotos vor dem Upload in die iCloud auf Nacktheit gescannt. So sollen Kinder vor dem Erhalten und Versenden von Nacktbildern gewarnt werden.

August 2021: Apple wird im Herbst 2021 eine neue Version seines Betriebssystems veröffentlichen. Eine neue Funktion erhitzt schon jetzt die Gemüter: Software auf dem iPhone, Tablet oder Laptop erkennt Nacktheit auf Bildern. Diese werden dann unscharf, wie es derzeit beispielsweise auch schon bei Instagram erfolgt. Eltern können zudem einstellen, dass sie eine Warnung erhalten, sobald ihr Kind via iMessage ein Nacktfoto erhält oder versenden will.

Darüber hinaus werden in Zukunft Fotos, die in die iCloud geladen werden sollen, vor dem Upload mit bereits bekannten Bildern von Missbrauch abgeglichen. Dies erfolgt über "Hashes", kleine Punkte im Bild, durch die die Software eine Übereinstimmung erkennen kann. Besteht ein konkreter Verdacht, ist also eine bestimmte Anzahl an Hashes identisch, kann Apple das Foto nach dem Upload in die Cloud öffnen, prüfen und gegebenenfalls die Behörden einschalten. Verdächtige Nutzer werden nicht informiert, wenn sie ins Visier geraten. Sie merken es lediglich daran, dass ihr Konto gesperrt wurde.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Vorerst wird es diese Funktion nur für US-Kunden geben – für eine internationale Roll-out muss Apple noch einige rechtliche Hürden nehmen.

Kritik gibt es unterdessen für die Gefahr, dass sich so theoretisch auch andere Inhalte erkennen lassen könnten. Regierungen könnten beispielsweise versuchen, Einfluss auf die Kriterien der Suche zu nehmen.

Ausführliche Informationen findet ihr hier: apple.com/child-safety/

Profilbild

Unsere Autorin

Nora Ritzschke

Als Kind wollte Nora Ritzschke Lektorin werden, doch dann kam das Internet dazwischen. Ob Artikel für die Website, Instagram oder der eigene Blog – online fühlt sie sich zu Hause.

Als Mama einer Dreijährigen kann sie Lieder über stundenlange Einschlafbegleitung, Kita-Eingewöhnung oder die ersten Schimpfwörter singen – als Teil des Content-Teams nun auch hier!

Teile diesen Artikel: