Finanzielle Unterstützung für Eltern

Heute startet die Auszahlung des Kinderbonus

Bereits am 23. März 2020 beschloss das Bundeskabinett eine einmalige finanzielle Unterstützung für Eltern, die im Rahmen des Kindergeldes ausgezahlt werden soll. Jetzt ist es soweit und die Zahlungen werden freigegeben. Doch wann Eltern den Kinderbonus erhalten, ist unterschiedlich.

Wen erreicht der Bonus zuerst?

300 Euro – ausgezahlt in zwei Raten zu 200 Euro im Monat September und 100 Euro im Monat Oktober. So wird er aussehen, der Corona-Kinderbonus, von dem etwa 940.000 Eltern mit insgesamt rund 18 Millionen Kindern nun endlich profitieren sollen. 

Die "Nullen" fangen an

Das erste Auszahlungsdatum soll laut Angaben des Bundesfinanzministeriums der 7. September 2020 sein. Zunächst werden all jene Familien bedacht, deren Kindergeld-Nummern die Endziffer "0" aufweisen. Die Zahlungen folgen dann dem aufsteigenden Prinzip, bis hin zur Endziffer "9". Familien mit dieser Nummer müssen sich entsprechend noch bis Ende September gedulden, ehe auch sie die ersten 200 Euro zusammen mit dem regulären Kindergeld erhalten.

Die Kindergeld-App

Wer ganz genau wissen möchte, wann er die Bonuszahlung erhält und auch sonst die Auszahlungstermine für das monatliche Kindergeld im Blick behalten will, der kann sich über die Kindergeld-App übrigens rund um die Uhr auf dem Laufenden halten. Die App ist sowohl für Android-, als auch Apple-Geräte verfügbar.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Finanzschwache Familien profitieren – Besserverdiener nicht

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) ist von der Idee dieser Zusatzzahlungen und dem Vorteil, den sie Familien in diesen schwierigen Zeiten bringen sollen, überzeugt: "Wenn der Kinderbonus nun im September und Oktober zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt wird, dann ist das für viele Familien eine willkommene Finanzspritze", so Giffey gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Wichtig sei dieser Kinderbonus vor allem für ohnehin finanzschwächere Familien. Entscheidend dabei: Die zusätzlichen 300 Euro werden bis zu einem bestimmten Einkommen als Pauschale gezahlt und nicht im Vorfeld mit dem bisherigen Kindergeld verrechnet. 

Gutverdiener außen vor?

Besserverdiener hingegen gehen teils leer aus. Bei einem zu gemeinsam versteuernden Einkommen bis etwa 68.000 Euro jährlich erhalten Eltern den vollständigen Betrag. Überschreitet das gemeinsame Brutto-Jahresgehalt diese Grenze, so nimmt die Höhe des Kinderbonus schrittweise ab. Diese Ungleichheit ruft auch Kritiker auf den Plan. So twittert der Steuerexperte Stefan Bach:

Mehrheit möchte Kinderbonus direkt wieder ausgeben

Laut einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) haben knapp zwei Drittel der 1.202 befragten Eltern vor, den Kinderbonus nach Auszahlung vollständig oder zumindest teilweise wieder auszugeben. 39 Prozent gaben an, den kompletten Betrag sparen zu wollen.

Corona-Kinderbonus auch für neugeborene Babys

Übrigens: Als Teil des großen Konjunkturprogrammes des Bundesfinanzministeriums als Reaktion auf die Corona-Krise sollen des Weiteren auch noch jene Kinder vom Kinderbonus profitieren, die in diesem Jahr 2020 erst noch geboren werden. So erhalten Eltern für ein im Dezember geborenes Baby die Zahlungen rückwirkend für den gesamten Monat. 

Teile diesen Artikel: