Mom-Shaming in Corona-Zeiten

"Es ist echt nicht der richtige Zeitpunkt übereinander herzufallen"

Nathalie Klüver bloggt als "Eine ganz normale Mama" und ärgert sich derzeit über die vielen Vorwürfe und Anfeindungen unter Müttern. Wir dürfen ihren emotionalen Appell, den sie bei Facebook verfasst hat, als Gastbeitrag veröffentlichen.

"Was ist eigentlich los in den sozialen Medien?! Sollten wir Eltern jetzt nicht lieber zusammenhalten?! Uns gegenseitig Mut machen, unterstützen?! Es ist echt nicht der richtige Zeitpunkt, übereinander herzufallen. Denn für uns alle ist diese Situation, dieser tägliche Spagat, das sich Aufreiben zwischen Beruf, Familie und Haushalt alles andere als leicht.

Doch das anfängliche Zusammenhalten weicht mehr und mehr einem Rumgezicke. Damit meine ich nicht Euch – im Gegenteil, ich finde, dass meine Leserinnen eine tolle Ausnahme bilden! Deshalb virtuelles Küsschen an Euch Superfrauen. Danke, dass es Euch, Eure lieben Mails und Kommentare gibt.

Ich finde den Ton hier (bei Facebook – Anmerkung der Redaktion) sehr positiv und herzlich – aber wenn man links und rechts schaut, dann bin ich manchmal echt erschüttert. Da schreibt eine Mutter, dass sie nicht mehr kann und 20 andere kommentieren, dass sie sich nicht anstellen soll und es bei ihnen alles ganz toll läuft. Da postet eine andere stolz ihr ausgemistetes Wohnzimmer und wird beschimpft, wieso sie sich nicht um ihre Kinder gekümmert hat. Wieder eine andere bekommt virtuelle Schelte, weil ihre Kinder am Tablet Videos gucken. Geht’s noch?!

Ich wurde bei Twitter angepöbelt, als ich mich beklagte, wie anstrengend der Dreikampf Homeoffice, Homeschooling und Haushalt ist – mich habe ja keiner gezwungen, Kinder zu bekommen, hieß es da. 123 likten diesen Kommentar. Einen Tag später erreichte mich hier eine Mail, ich könne mich nicht Eineganznormalemama nennen. Weil ich mein zweijähriges Kind noch stille. Das sei ja nicht normal, sondern eher eklig. Was geht in diesen Leuten vor?! Ist denen einfach nur langweilig?! Ich mag bei Facebook gar nicht mehr durch den Feed scrollen, denn die Kommentare, das Rumgehacke, die Besserwisserei und diese Verschwörungstheorien gehen mir sowas von auf den Keks! Wieso machen wir es uns gegenseitig so schwer?! Wieso können wir uns nicht einfach gegenseitig akzeptieren? Unter die Arme greifen?

Zusammen können wir doch viel bewegen. Viel mehr, als wenn wir uns gegenseitig fertig machen. Also seid lieb zueinander – denn genau jetzt können wir doch alle mehr Herzen, Zuneigung und positive Gedanken gebrauchen!"

Unsere Autorin

Nathalie Klüver ist Mutter zweier Söhne (7 und 5), einer Tochter (eineinhalb Jahre) und arbeitet als freiberufliche Journalistin. Neben Büchern schreibt sie auch Geschichten aus ihrem Familienalltag – zu finden auf ihrem Blog "Eine ganz normale Mama".

Teile diesen Artikel: