Infektion durch unsere Haustiere?

Corona bei Hund und Katze: Besteht Gefahr für uns Menschen?

Das Coronavirus ist sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Das ist bekannt. Doch wie verhält es sich mit unseren geliebten Haustieren? Können auch diese sich infizieren und das Virus gar auf den Menschen übertragen? Hier ein Überblick über den aktuellen Wissenstand.

Das Bild der mit dem Coronavirus infizierten Tigerdame Nadia aus dem New Yorker Zoo ging um die Welt. Sofort kam die Frage auf, ob auch unsere hiesigen Tiere, insbesondere Haustiere, zu denen wir nunmal täglich Kontakt haben, sich ebenfalls anstecken können. 

Keine Angst – jedoch ist Vorsicht geboten!

Zunächst einmal können wir euch beruhigen. Eine akute Gefahr einer Infektion durch Hund, Katze und andere Haustiere besteht – dem aktuellen Forschungsstand nach – nicht. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass auch diese sich durchaus mit dem Erreger infizieren und diesen folglich in sich tragen können.

Chinesische Wissenschaftler setzten eine Katze in einem Experiment einer großen Menge an Viren aus und wiesen in diesem Zuge nach, dass auch Katzen an Covid-19 erkranken können. Die eingesetzte Menge war jedoch, gemessen an einer natürlich vorkommenden Konzentration an Viren, unverhältnismäßig hoch. Experten sind sich sicher: Der tägliche Austausch zwischen Katzen und Menschen würde für eine Ansteckung wahrscheinlich nicht ausreichen. 

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Wie verhält es sich mit Hunden?

Weltweit gibt es bisher erst zwei nachgewiesene Fälle, in denen sich Hunde mit dem Coronavirus infiziert haben. Die zwei betroffenen Tiere stammen aus Hongkong. Wie sich die beiden Hunde angesteckt haben und wie die Übertragbarkeit auf den Menschen aussieht, ist nicht umfänglich bekannt. Auch hier sind sich Forscher jedoch recht einig: Eine allzu große Gefahr bestünde für uns nicht. Weiter zeigten die Hunde, trotz Nachweis des Virus, kaum entsprechende Symptome einer Erkrankung. Astrid Behr (47), Sprecherin des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte, äußerte sich dazu gegenüber der Bild-Zeitung: "Hunde scheinen für das Virus überhaupt nicht empfänglich." Wie sich die zwei Hongkonger Tiere also tatsächlich infiziert haben, gilt es zu klären.

Wie also mit Haustieren während der Coronakrise umgehen?

Eine direkte Gefahr durch Hund, Katze und Co. besteht für uns Menschen mit Blick auf die Ansteckung mit Covid-19 höchstwahrscheinlich nicht. Im Grunde gelten aber nach wie vor die stets einzuhaltenden Regeln im Umgang mit Haustieren. Klar ist: Wir lieben unsere Tiere und auch den täglichen Umgang mit ihnen. Doch zu enger Kontakt kann sowohl uns, als auch ihnen durchaus schaden. So sind Hunde- und Katzenzungen voll mit Bakterien und Viren, die von dort aus sehr leicht übertragbar sind. Somit sollten wir definitiv vermeiden, uns von ihnen ablecken zu lassen.

Auch im Tierfell tummeln sich Erreger aller Art. Nach jedem Kontakt sind also gründliches Händewaschen und auch der Griff zu Desinfektionsmittel angebracht. Besonders Kinder, deren Immunsystem noch nicht allzu stark ausgeprägt ist, müssen im Umgang mit Haustieren geschützt werden. Achtet also stets darauf, euch als Familie an die gängigen Hygieneregeln zu halten. So könnt ihr das Leben mit euren Tieren genießen und seid dabei auf der sicheren Seite.

Profilbild

Unser Autor

Martin Piecha

Content Manager bei Junior Medien

Martin stammt als studierter Sportjournalist und -manager sowie ehemaliger Redakteur für Fitness- und Gesundheitsthemen aus einem eher anderen Fachbereich. Er liebt jedoch die redaktionelle Herausforderung und stellt sich voller Freude und Enthusiasmus dem weiten Feld rund um das Elternwerden und Elternsein.

Teile diesen Artikel: