Corona-Krise

Krankenhausmitarbeiter entlasten – Babysitterdienste anbieten

Krisen sind oft auch Chancen. Beispielsweise für ein wachsendes Miteinander. Eine Kinderbetreuungsplattform hilft momentan Krankenhauspersonal, Betreuer für ihre Kinder zu finden. Doch der Plan geht nur auf, wenn viele von uns mitmachen, zum Beispiel, indem wir ehrenamtliche Babysitterdienste anbieten.

Viele Eltern geraten aufgrund der Corona-Krise in schwierige Situationen, weil sie arbeiten müssen, aber gleichzeitig kleine Kinder zu Hause haben. Während viele von uns auf die Kulanz der Arbeitgeber und großzügige Homeoffice-Regelungen hoffen dürfen, gibt es auch Berufe, die man nicht von zu Hause aus ausführen kann. Vor allem Eltern, die in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Altenheimen arbeiten, müssen weiterhin zur Arbeit gehen.

Die Großeltern fallen als Unterstützer derzeit aus, da sie häufig schon zur Risikogruppe zählen und momentan nicht ihre Enkel betreuen sollten. Welche Möglichkeiten haben Eltern also?

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern.

Individuelle Lösungen finden

Frei nach dem Motto "Not macht erfinderisch!" finden viele Familien individuelle Lösungen. Was durchaus eine Überlegung wert ist: sich mit einer bekannten oder befreundeten Familie aus Kita und Schule zusammenschließen und die Kinder stunden- oder tageweise abwechselnd betreuen. Vielleicht hat man auch kinderlose Freunde, die mal einspringen können.

Ehrenamtliche Babysitter

Babysitter sind normalerweise zu teuer, als dass Eltern sie für ihre gesamte Arbeitszeit einsetzen könnten. Um Krankenhauspersonal zu entlasten, stellt die ursprünglich in Frankreich gegründete Plattform zur Kinderbetreuungsvermittlung "Yoopies" nun ihr Portal zur Verfügung, um auch kostenlose Babysitterdienste anzubieten und zu finden (registrierte Nutzer wählen einfach einen Filter aus, der sie für Eltern als freiwilligen Babysitter erkenntlich macht). Kliniken dürfen die Plattform kostenlos nutzen, um ehrenamtliche Babysitter zu finden. Erzieher, Lehrer, Studierende und alle andere Menschen, die etwas Zeit haben, können sich direkt bei Yoopies registrieren, um Kinderbetreuung anzubieten.

Eine tolle Idee, finden wir. Und hoffen mit den Betreibern der Vermittlerplattform auf viel Engagement und Ehrenamt. 

Profilbild

Unsere Autorin

Irlana Nörtemann

Irlana Nörtemann ist seit vielen Jahren mit Herzblut Redakteurin bei Junior Medien. Zu ihren Aufgaben zählt auch Content Management.

Als Mutter eines Jungen lässt sie ihre Alltagserfahrungen in ihre Artikel mit einfließen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Reise und Gesundheit.

Teile diesen Artikel: