Von Herausforderungen und Chancen

Vor- und Nachteile, wenn man die Älteste ist

Zwei kleine Geschwister zu haben kann schön, aber auch ganz schön nervig sein. Unsere Autorin erzählt, wie es ihr als Erstgeborene ergangen ist.

4 Vorteile, wenn man die Älteste ist

1. Starke Bindung zu den Eltern
Ich habe schon früh angefangen, Verantwortung zu übernehmen und zum Beispiel auf meine beiden jüngeren Geschwister aufgepasst. Das gegenseitige Vertrauen, das sich dadurch entwickelt hat, ist der Grund, weshalb ich schon immer relativ viele Freiheiten genießen durfte. Meine Eltern geben mir zum Beispiel keine Zeit mit, wann ich abends wieder zu Hause sein muss. Sie wissen, dass sie sich auf mich verlassen können. 

2. Volle Aufmerksamkeit für vier Jahre
Ich hatte als einzige von uns Dreien meine Eltern für mich ganz alleine. Und das für volle vier Jahre! Meine kleinen Geschwister hingegen mussten die Aufmerksamkeit meiner Eltern von Anfang an teilen.  

3. Neue Kleidung
Ich bekomme immer neue Kleidung. Genau wie mein Bruder. Meine kleine Schwester hingegen hat das Nachsehen: Sie muss meine alten Sachen häufig auftragen.

4. Der Ältesten-Bonus
Da ich die Älteste bin, darf ich oft Dinge machen, die meine Geschwister noch nicht machen dürfen. Was die natürlich häufig nicht gut finden. 

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern.

4 Nachteile, wenn man die Erstgeborene ist

1. Kleine Kämpfe
Viele Dinge, die ich mir hart erarbeitet habe, zum Beispiel ein Handy zu bekommen oder spät ins Bett gehen zu dürfen, kriegen meine kleinen Geschwister auch, nur ohne einen Finger dafür krumm machen zu müssen. Und häufig auch noch viel früher, als ich mir das hätte erträumen dürfen.

2. Zurückstecken
Sooo nervig: Sätze wie "Der Klügere gibt nach" oder "Du bist doch die Ältere" musste ich mir leider häufig anhören. Da habe ich mich oft ungerecht behandelt gefühlt. 

3. Eifersüchteleien
Nachdem meine kleine Schwester geboren wurde, habe ich mich oft vernachlässigt gefühlt und war eifersüchtig. Selbst als ich meine Eltern darauf angesprochen habe, hatten sie dafür wenig Verständnis. Zum Glück habe ich mich mit der Zeit an die neue Situation gewöhnt. Meine Schwester und ich sind jetzt die dicksten Freundinnen.

4. Babysitten 
Ich musste schon ziemlich früh auf meine Geschwister aufpassen. Ja, das bringt auch Vorteile (siehe oben), es kann aber auch ganz schön nervig sein. Besonders, wenn man eigentlich etwas anderes vor hat. 

Unsere Autorin

Amelie Koopmann ist 14 Jahre alt und hat zwei Geschwister, die zehn und sechs Jahre alt sind. Diesen Text hat sie im Rahmen ihres Schülerpraktikums bei leben-und-erziehen.de veröffentlicht.

Teile diesen Artikel: