Konjunkturpaket der Regierung

3,1 Millionen Kinder gehen beim Kinderbonus leer aus

Eltern bekommen wegen der Coronakrise Exra-Geld vom Staat. Vom Kinderbonus profitieren allerdings nur Familien mit geringem und mittlerem Einkommen.

Der von der Regierung beschlossene Kinderbonus in Höhe von 300 Euro pro Kind wird rege diskutiert (auch unter unserem Facebook-Post). Super – finden die einen und freuen sich über eine kleine Finanzspritze. Lächerlich – sagen die anderen und ärgern sich, dass die über Monate hinweg geleistete Mehrarbeit mit diesem Mini-Obolus abgespeist wird. 

Aber ganz gleich, ob man nun pro oder contra Kindergeldbonus ist, die Extrazahlung wirft viele Fragen auf. Wir klären, was Familien jetzt wissen müssen. 

Wann kommt der Kinderbonus?

Der Kinderbonus wird im Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz vom Bundesfinanzministerium geregelt:  Der Kinderbonus wird für alle Kinder, für die im September 2020 ein Anspruch auf Kindergeld besteht, in zwei Raten in Höhe von 150 Euro im September und im Oktober 2020 ausgezahlt. In allen anderen Fällen, das heißt für Kinder, für die in einem anderen Monat im Jahr 2020 ein Kindergeldanspruch besteht, wird der Kinderbonus ebenfalls zeitnah, aber nicht zwingend im September und Oktober und nicht zwingend in zwei Raten gezahlt. Die weiteren Einzelheiten werden im Verwaltungswege entschieden. 

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Wer bekommt den Kinderbonus?

Alle Eltern, die im Zeitraum der Coronakrise während der vergangenen Monate Kindergeld bezogen haben, haben Anspruch auf den Kinderbonus. Er wird einmalig gezahlt und beträgt pro Kind je 300 Euro.

Ist der Kinderbonus abhängig vom Einkommen?

Der Kinderbonus wird an alle Familien gezahlt, die kindergeldberechtigte Kinder haben. Dennoch gibt es einen Haken: Denn die Koalition will den Bonus mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag verrechnen, den in der Regel besserverdienende Familien nutzen. Verheiratete Eltern mit einem Kind erhalten bei einem Jahreseinkommen bis zu 67.800 Euro die komplette Summe. Bei nicht verheirateten Eltern mit einem Kind liegt die Einkommensgrenze bei 33.900 Euro, um den Kinderbonus in voller Höhe zu erhalten. Ab etwa 85.900 Euro Einkommen haben Eltern vom Kinderbonus gar nichts mehr. Ab dieser Einkommenshöhe ist der Kinderfreibetrag günstiger als das um den 300-Euro-Bonus erhöhte Kindergeld. Besserverdiener gehen beim Kinderbonus also letztlich leer aus. 

"Nach Schätzung der Bundesregierung werden bei der Günstigerprüfung im Rahmen der nachfolgenden Veranlagung rund 3,1 Millionen Kinder nicht von der Bonuszahlung profitieren, weil der Kinderfreibetrag weiterhin günstiger ist", bestätigte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums. Die 300 Euro extra pro Kind sollen nach Regierungsangaben gezielt Familien mit kleinen und mittleren Einkommen unterstützen. Famiilienministerin Franziska Giffey bezeichnete den Kinderbonus daher auch als "sozial", da er Familien mit hohem Einkommen nicht überbevorteile.

Muss man einen Antrag stellen, um den Kinderbonus zu erhalten?

Nein, Familien müssen den Kinderbonus nicht extra beantragen. Sie werden sobald wie möglich von ihrer Familienkasse über die Auszahlung informiert. 

Profilbild

Unsere Autorin

Jana Kalla

Jana Kalla ist freie Autorin bei Leben & erziehen. Vorher war sie viele Jahre lang hauptsächlich im Beauty-Kosmos unterwegs.

Seit sie einen eigenen kleinen Sohn hat, ist ihr Leben nicht nur um einiges turbulenter geworden, es hat auch dazu geführt, dass sie ihr Themenspektrum erweitert hat. Und was könnte es Schöneres geben, als über Windeln und Wimperntusche zu schreiben?

Teile diesen Artikel: