Ab vier Jahren!

Kinderserie "John Dillermand": Der Mann mit dem Riesenpenis

Kürzlich lief im dänischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen die erste Folge einer neuen Serie: "John Dillermand". Es geht um die alltäglichen Abenteuer von John – und seinem Riesenpenis. Kernzielgruppe der Sendung sollen Kinder von vier bis acht Jahren sein. Jep, richtig gelesen ...

So ziemlich alle denkbaren (und undenkbaren) Figuren haben es bereits zur Hauptfigur einer Kinderserie geschafft. Keine Frage, der Medienmarkt ist hart umkämpft und sich langfristig mit einer Sendung zu etablieren, ist nicht leicht.

Der öffentlich-rechtliche Sender "DR" aus Dänemark ist mit seinem kürzlich gestarteten Format "John DIllermand" nun allerdings ein wenig über das Ziel hinausgeschossen. Held der Serie für Kinder von vier bis acht Jahren sind weder magische Einhörner, vorlaute Schweinchen noch Hunde mit Superkräften, sondern ein Mann namens John Dillermand – hierzulande hieße er wohl "John Pillermann".

Johns "Superkraft" ist sein ausfahrbarer Riesenpenis, der ihm in allen Lebenslagen eine Hilfe ist: Kindern das Eis klauen, den Grill anzünden, Hunde Gassi führen oder eine Schranke bauen – kein Problem für John und sein Genital. Sogar fliegen ist dank Propeller-Modus kein Problem. In jeweils ca. fünf Minuten werden seine kleinen, geni(t)alen Abenteuer erzählt.

Ja, Kinder denken nicht wie wir Erwachsenen. Aber was sagt diese Serie aus? Dass man(n) mit einem Penis alles machen darf, wenn man anschließend verlegen lächelt und sein Gemächt dann im Gegenzug auch mal für etwas Hilfreiches einsetzt?

Dass es "John Dillermand" irgendwann ins deutsche Fernsehen schafft, dürfte nahezu ausgeschlossen sein. In Dänemark bleibt der große Shitstorm bisher allerdings aus – insgesamt 14 Folgen werden also noch laufen.

Wer sich ein eigenes Bild verschaffen oder schon mal die nächsten Folgen anschauen möchte, findet die erste Staffel "John Dillermand" bei DR (auf dänisch).

Profilbild

Unsere Autorin

Nora Ritzschke

Als Kind wollte Nora Ritzschke Lektorin werden, doch dann kam das Internet dazwischen. Ob Artikel für die Website, Instagram oder der eigene Blog – online fühlt sie sich zu Hause.

Als Mama einer Dreijährigen kann sie Lieder über stundenlange Einschlafbegleitung, Kita-Eingewöhnung oder die ersten Schimpfwörter singen – als Teil des Content-Teams nun auch hier!

Teile diesen Artikel: