Kolumne @mom_and_a_half_man

"Mir ist das Herz schwer"

In unseren Kolumnen lassen wir Eltern zu Wort kommen, die aus ihrem Alltag berichten. Der ist mal laut und mal leise, mal nervenaufreibend und mal gemütlich, mal chaotisch und mal organisiert, aber auf jeden Fall immer eins: einzigartig. Heute schreibt Nathalie über ihren Weltschmerz – und wofür sie dankbar ist.

Mir ist das Herz schwer, in Tagen wie diesen. Die Welt schmerzt mich. Oder vielmehr das, was wir aus ihr machen. Es fühlt sich nicht erst seit gestern so an, als würden wir achtlos das Boot sinken lassen, in dem wir eigentlich glücklich gen Sonnenuntergang schippern könnten. Und bemerken das erst, wenn wir haltlos auf offenem Meer verloren gehen.

Und ich denke über meine Privilegien nach. Das sind nämlich so viele, das mir der Kopf schwirrt. Und ich überdenke meine mir manchmal kilimandscharohoch erscheinenden Probleme, die in Wirklichkeit wohl nicht einmal ein Hügelchen sind.

Ich habe das Privileg, mir die Welt ansehen zu können. Ich bin ausgestattet mit kreativen Denkansätzen und mentaler Stärke. Ich habe das Glück, den richtigen Pass zu besitzen, der mir viele Türen öffnen kann. Und hatte die Möglichkeit, gute Bildung zu erhalten. Diese ermöglicht es mir, mich beruflich so zu verwirklichen, wie ich es möchte. 

Andere nicht.

Jede Nacht kann ich friedlich einschlafen, ohne Angst haben zu müssen. Am Morgen haben wir Essen. Und haben wir es nicht, kann ich uns kaufen, was wir brauchen. Ich habe einen Mann, der mich liebt und unterstützt und weiß, dass ich auch genug Kapazitäten hätte, ohne einen Mann durchs Leben zu kommen. 

Andere nicht.

Ich habe das Privileg, frei über meinen Körper zu entscheiden. Und meine Sexualität leben zu können. Ich darf meine Meinung frei äußern. Und muss nicht um mein Leben fürchten.

Andere nicht.

Ich bin gesund. Meine Familie ist gesund. Meine Freunde sind gesund. Mental und körperlich. 

Andere nicht. 

Fühle ich mich an einem Ort nicht wohl, habe ich die Möglichkeit, diesen zu ändern. Ich bin ausgestattet mit einer guten Intuition, Liebe und Kraft – die ich mit anderen teilen kann. 

Andere nicht. 

Wir sollten uns endlich verdammt noch mal klar werden, wie viel Glück wir haben. Andere nicht. Also verdammte Kacke, hören wir verdammt noch mal auf, so verdammt egoistisch zu sein. Wenn jeder nach links und rechts schaut, können wir allen helfen. Ohne uns selbst zu vergessen. 

Los!

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Unsere Gastautorin

Nathalie (33) lebt mit ihrem Sohn Marvel auf Sansibar. Was eigentlich als kleine Auszeit geplant war, war der Start einer unglaublichen Weltreise. Marvel ist inzwischen sechs Jahre alt, hat schon 23 Länder kennengelernt und mehr Abenteuer erlebt als die meisten Erwachsenen. Wollt ihr Nathalie und Marvel auf ihrer aufregenden Reise begleiten? Dann folgt ihr bei Instagram und lasst euch von den unglaublich tollen Fotos und Erlebnissen der beiden inspirieren: @mom_and_a_half_man

Teile diesen Artikel: