Super-Mama

Mit Baby den Haushalt leichter im Griff

Ein Baby im Haushalt bedeutet: mehr Hausarbeit – und weniger Zeit dafür! Da hilft nur eines. Mache dir es sich so leicht wie möglich!

Versuche, mit geringem Aufwand ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Dazu brauchst du anfangs ein paar Minuten Zeit, um deine Arbeit besser zu planen. Dabei solltest du nicht vergessen: Das Allerwichtigste ist das Baby! Du bleibst schließlich nicht zu Hause, um den Haushalt zu machen, sondern wegen deines Kindes! Und dein Kind soll nicht nur sauber und satt sein, sondern auch zufrieden, weil es genügend Zuwendung und Streicheleinheiten bekommt. 
Hausarbeit heißt sehr vereinfacht: Dafür sorgen, dass es etwas zu essen und zum Anziehen gibt und die Wohnung sauber ist.

Die drei Grundpfeiler der Arbeit im Familienhaushalt sind

Mahlzeiten
Bevor du kochen kannst, musst du einkaufen und/oder auf deine Vorräte zurückgreifen. Für eine gesunde, vollwertige Mahlzeit brauchst du genauso wenig Zeit wie für eine Tiefkühlpizza! Und mit Gläschenkost für dein Kind bist du dank ständiger Kontrollen und Tests auf der sicheren Seite.

Wäsche
Dass so ein kleiner Mensch so viel Schmutzwäsche produzieren kann! Das betrifft nicht nur Body, Strampler oder vielleicht sogar Windeln, sondern auch deine Blusen, Jeans und T-Shirts: Ein bisschen gesabbert oder gespuckt – und ab in die Wäsche damit! 

Putzen
Wann hast du zuletzt deinen Kühlschrank gereinigt und wann die Fenster geputzt? Ein sauberer Kühlschrank ist wirklich wichtig, saubere Fenster sind verzichtbar. 

Teile diesen Artikel: