Stammzellspender dringend gesucht

Mutter mit Corona-Verdacht bekommt Blutkrebs-Diagnose

Weil sie glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, fährt eine junge Mutter ins Krankenhaus. Dort bekommt sie die schreckliche Diagnose Leukämie.

Es ist ein unglaublich hartes Schicksal, das die Familie von Kathrin Gläser getroffen hat. Anfang April fühlt sich die zweifache Mama aus Mämbris in Bayern nicht gut – sie leidet an Fieber, Übelkeit und Durchfall. Doch wegen der Corona-Pandemie kann sie nicht einfach zum Arzt gehen. Aus Sorge fährt sie schließlich selber ins Krankenhaus, um sich dort untersuchen zu lassen. "Verdacht auf Corona" notiert eine Ärztin auf dem Behandlungsschein – doch es kommt viel schlimmer. "Der Bluttest ergab, dass ich nicht Corona, sondern Blutkrebs habe", erzählt sie in einem Interview mit der Bild-Zeitung. "Noch in der Nacht bekam ich meine ersten Chemo-Tabletten." 

"Ich möchte meine Kinder aufwachsen sehen"

Die Familie von Kathrin Gläser musste schon einige Schicksalsschläge einstecken: Ihr Mann sitzt im Rollstuhl. Er leidet an einer schweren Autoimmunerkrankung, die dazu führt, dass seine Muskeln nach und nach immer mehr abbauen. Und eines ihrer Kinder hatte bei der Geburt einen offenen Rücken und ist querschnittsgelähmt. 

Die 34-Jährige braucht nun eine Stammzellspende, um den Blutkrebs zu behandeln. Es ist ihre einzige Überlebenschance. "Ich möchte meine Kinder aufwachsen sehen", sagte sie der "Bild". "Ein passender Spender würde mir ein zweites Leben schenken." 

Registrierung für Stammzellspende ist auch online möglich

Leider muss die DKMS wegen des Coronavirus derzeit alle geplanten Veranstaltungen und Aktionen zur Registrierung neuer potenzieller Stammzellspender verschieben. Da Patienten wie Kathrin Gläser aber dringend Unterstützung brauchen und auf die Vermittlung eines passenden Stammzellspenders angewiesen sind, gibt es nun auch die Möglichkeit, sich online registrieren zu lassen. 

Alle Infos zur Online-Registrierung gibt es hier: www.dkms.de/ich-du-wir-fuer-kathrin

Wir drücken ganz feste die Daumen, dass für Kathrin Gläser möglichst schnell ein passender Spender gefunden wird. 

Teile diesen Artikel: