"In der Osternacht eine Kerze entzünden"

Ostern ohne Gottesdienst: 3 Ideen für zu Hause

Kein Tischabendmahl am Gründonnerstag, kein Kreuzweg am Karfreitag, keine Feier der Osternacht: Was zur kirchlichen Karwoche fest dazugehört, kann dieses Jahr nicht stattfinden. Pastor Frank Karpa teilt mit uns Ideen, wie wir während der Feiertage Gott dennoch nah sein können.

Die Ostertage sind geprägt von Ritualen. Für viele Familien gehört der Besuch des Gottesdienstes dazu. Dieser muss nun leider entfallen. Doch auch alle Eltern und Kinder, die sich während der Karwoche normalerweise nicht in die Kirche begeben, sind in dieser ohnehin ziemlich merkwürdigen Zeit vielleicht auf der Suche nach Halt. Für sie alle sind diese Ideen gedacht.

In der Osternacht eine Kerze entzünden

Weihnachten feiern wir stets im Kerzenschein – dabei spielt die Kerze im Kirchenjahr eigentlich zu Ostern eine Hauptrolle. Denn sie wird im Gottesdienst in der Osternacht von Karsamstag auf den Ostersonntag entzündet: ein einzelnes Licht, das die Dunkelheit erleuchtet und dann verbreitet wird.

Dieses Jahr werden wir zur Osternacht keinen Gottesdienst feiern können. Der Brauch aber kann zu Hause genauso zelebriert werden: Entzünden Sie gemeinsam mit der ganzen Familie eine Osterkerze! Langes Aufbleiben, die Dunkelheit abwarten, und schließlich das feierliche Anzünden einer einzelnen Kerze: Dieser Osterbrauch fasziniert selbst kleine Kinder. Wenn die Kinder schon ein bisschen größer sind, können sie wie im Osternachtsgottesdienst sogar selbst eine Kerze in der Hand halten. Nachdem das Osterlicht entzündet wurde wird es dann unter allen verteilt. Wer die Kerze entzündet, kann dabei die Worte sprechen: "Jesus ist auferstanden." Woraufhin die anderen antworten: "Er ist wahrhaftig auferstanden."

Die feierliche Zeremonie vor dem Zubettgehen bringt vielleicht sogar aufgeregte kleine Osternest-Sucher ein wenig zur Ruhe – und lässt die Familie besinnlich in den Ostermorgen starten.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Die Ostergeschichte als Teil der Feiertage

Natürlich kann auch die Ostergeschichte selbst in eine solche Zeremonie eingebunden werden. Entweder selbst vorgelesen  – oder als digitale Vorlesestunde: Gesine Hansen aus der Kirchengemeinde Burg auf Fehmarn hat im Rahmen der Corona-Krise damit begonnen, auf Facebook die Kinderbibel vorzulesen. Bei "Oma Pinky und die Bibelgeschichten", wie ihr Account heißt, gibt es bereits die Schöpfungsgeschichte, Kain und Abel, die Sintflut und den Turmbau zu Babel als Vorlese-Videos. Seit Mitte dieser Woche aber liest Gesine Hansen all die Geschichten, die zum Osterfest gehören: Das Abendmahl, die Kreuzigung und die Ostergeschichten.

Die Kinderbibelausgabe, aus der sie liest, ist die "Neukirchener Kinderbibel" mit den bekannten Bildern von Kees de Kort. Wer diese zu Hause hat, kann seine Kinder zum vorgelesenen Bibeltext die passenden Bilder betrachten lassen.

Nicht Klopapier, sondern Hoffnung hamstern

Kinder lieben es bunt – und konkret. Wenn Hoffnung in bunten Steinen abgebildet wird, können das gerade die Kleinen im wahrsten Sinne besonders gut "greifen". Wenn man diese Steine dann auch noch verstecken und im besten Fall selbst finden kann, sind fast alle Altersklassen in der Regel begeistert dabei: Die Aktion "Ostersteine – Hoffnung hamstern" gab es schon vor der Corona-Krise – und kann Familien über das gesamte Osterwochenende beschäftigen. Die einfache Grundidee: Die Steine werden mit bunten Farben gestaltet. Auf der einen Seite mit einer ganz persönlichen Antwort auf die Frage, was einem selbst Hoffnung gibt – das kann ein gemaltes Bild sein, eine Blume zum Beispiel oder eine Wolke, ein Kreuz oder ein Engel, oder natürlich auch ein geschriebenes Wort. Auf die andere Seite des Steins schreibt man den Hinweis: "FB: Ostersteine #hoffnunghamstern". Dann können die kleinen Kunstwerke beim Spaziergang ausgelegt werden: an Bushaltestellen, am Gehwegrand, auf Fenstersimsen. Fotos davon werden, wenn man möchte, als Such-Hinweis gepostet in der Gruppe "Ostersteine". Wer einen Osterstein findet, darf ihn "hamstern" – und natürlich auch gern erneut auslegen, sodass sich der Nächste darüber freuen kann.

Eines ist sicher: Selten konnten wir Ostern so gut gebrauchen wie momentan! Mit diesen Ideen können Sie die Ostertage für Ihre Familie vielleicht ein wenig erhellen – auch ohne Gottesdienst.

Frank Karpa ist Kirchenkreis-Beauftragter für evangelische Männer- und Familienarbeit im Kirchenkreis Ostholstein. Mehr Informationen zu seiner Arbeit gibt es unter Kirchenkreis-ostholstein.de. Im Rahmen seines eigenen YouTube-Projektes "Schatzkiste Glauben" lässt er Menschen davon erzählen, wie sie in ihrer Familie den Glauben leben. Die geschilderten Erfahrungen regen dazu an, selbst auszuprobieren, was für die eigene Familie passt.

Teile diesen Artikel: