Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Anzeige – In Zusammenarbeit mit Pfizer

So geht Vorsorge bei Kindern – egal ob Frühchen, kleine Weltenbummler oder Regenbogenfamilie

Ob Europa oder Asien, ob Früh- oder Reifgeborene, ob zwei Mamis oder Mama und Papa – die Liebe von Eltern zu ihren Kindern kennt keine Grenzen und denkt nicht in Schubladen. Und was man liebt, schützt man. Lest hier mehr über drei ungleiche Familien und ihre Tipps zur Gesundheitsvorsorge.

Schauplatz Familie: drei Elternpaare, sechs Sprösslinge, zwölf Geschichten. Auch wenn Familie Hansen, Familie Derrien und Familie Zachau auf den ersten Blick ungleich scheinen, haben sie etwas gemeinsam: Für alle hat der Schutz ihrer Kinder die höchste Priorität! Und dazu gehört ein vollständiger Impfschutz.

Hallo, wir sind zwei Frühgeborene und möchten geschützt werden!

Seit der Geburt ihrer Zwillinge Smilla und Wanda bekommen die Eltern Christina und Sascha alles im Doppelpack – neben doppeltem Glück auch doppelte Fürsorge. Denn die Produktmanagerin und der SAP-Berater wissen, dass ihre Kleinen etwas ganz Besonderes sind und auch besonders geschützt werden müssen. Als Frühgeborene sind sie nämlich von Beginn an einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. So hatten Smilla und Wanda auch schon mit einigen Infekten zu kämpfen. Für die Eltern steht fest: "Wir wollen alles tun, damit Smilla und Wanda gesund bleiben und in ihrem geliebten Fahrradanhänger die Welt kennenlernen."

Aus diesem Grund werden die Zwillinge gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut geimpft. Dass frühgeborene Kinder noch etwas mehr Impfschutz erhalten sollten als Reifgeborene, haben Christina und Sascha dank kompetenter Ärzte erfahren. Frühgeborene erhalten z.B. 4 anstelle von 3 Impfdosen der Pneumokokken-Impfung. Bei anderen Impfungen, wie zum Beispiel der Masern-Mumps-Röteln-Impfung, besteht hingegen kein Unterschied im Impf-Schema. Und auch wenn ihre Mädels anfangs noch so zerbrechlich und klein wirkten, wurden sie nach dem chronologischen und nicht nach dem korrigierten Entwicklungsalter geimpft, genauso wie andere Babys auch. Einen Tipp geben die beiden gerne noch anderen Zwillingseltern mit auf den Weg: "Bei Zwillingen geht man am besten zu zweit zum Kinderarzt. So kann jedes Kind getröstet werden und der Piks im Doppelpack ist nur halb so schlimm."

Kleine Weltenbummler auf Entdeckungstour

Für Familie Derrien werden die Impfpässe mindestens genauso oft überprüft wie die Reisepässe. Und das ist nicht selten. Denn die fünf sind Abenteurer und Weltenbummler und immer auf der Suche nach einer neuen, spannenden Reise. Vor drei Jahren ist die Familie von Frankreich nach Deutschland gezogen – damals noch zu viert. Mittlerweile ist Tochter Emmi Familienmitglied Nummer fünf. Anders als in Frankreich, wo es eine Impfplicht gibt, hat hier der Kinderarzt Rachel und Alexandre über empfohlene Impfungen für ihre Kinder informiert, die Impfentscheidung lag aber bei ihnen als Eltern. Das war für beide eine ganz neue Erfahrung. Rachel und Alexandre waren sich jedoch schnell einig, ihren Kindern alle empfohlenen Impfungen mit auf den Weg zu geben. Vor Anbruch ihrer großen Rundreise nach Thailand und Malaysia haben sie den Kinderarzt ihres Vertrauens nochmals zusätzlich aufgesucht. Zum einen, um sich über notwendige Reiseimpfungen in diesem Teil der Erde zu erkundigen, zum anderen um mögliche Wiederholungsimpfungen abklären zu lassen. Rachel und Alexandre sind sich ihrer Verantwortung für die Gesundheit ihrer Kinder bewusst und wollen das große Familienabenteuer sorgenfrei beginnen. So können sie ihren Kindern noch viel von der großen, weiten Welt zeigen.

Regenbogenfamilie im Höhenflug

Beim Thema große, weite Welt kann Familie Zachau mitreden. Mama Tabea ist Hubschrauberpilotin bei der Bundeswehr und kann leider nur am Wochenende die Zeit mit ihrer kleinen Familie genießen. Zu der gehört nicht nur der drei-jährige Sohn Junis, sondern auch Mama Nummer zwei – Sofia, die als Grundschullehrerin arbeitet. Die Mamis wissen berufsbedingt über die Bedeutung eines vollständigen Impfschutzes Bescheid. Logo, dass sie keinen Impftermin für ihren Kleinen verpassen. "Nur mit allen Impfdosen ist der Immunschutz vollständig“, wissen sie dank der Erklärung ihres Kinderarztes. Während es bei der Masern-Mumps-Röteln-Impfung nur zwei sind, fallen bei der Pneumokokken-Impfung drei Spritzen und bei der 6-fach-Impfung sogar vier an. Für beide steht fest: "Wir vertrauen auf die Meinung der Ärzte, sie sind schließlich Experten." Sofia ist unsere Gesundheitsmanagerin. Sie trägt alle Impftermine in den Kalender ein.“ Neben der Sorge um ihre eigene Familie gibt es den beiden Mamas ein gutes Gefühl, dass durch Impfungen einige Krankheiten in Deutschland nicht mehr so häufig vorkommen wie in anderen Ländern.

Anders und doch gleich – Was macht deine Familie besonders?

Die Liste der ungleich gleichen Familien ist lang. Wir sind gespannt, was euch einzigartig macht und wie du dafür sorgst, dass deine Liebsten gesund bleiben. Teile unter dem Hashtag #ungleichgleich deinen Gesundheitstipp für deine besondere Familie.

Weitere Infos findest du unter www.wirfuersimpfen.de/ungleichgleich.

Experten-Bild

Mit freundlicher Unterstützung von Pfizer

Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren

Eine Übersicht über alle Impfungen liefern die jährlich veröffentlichten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. So empfiehlt die STIKO als Standardimpfung für Babys und Kleinkinder z.B. die Sechsfach-Impfung gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, HiB, Polio (Kinderlähmung) und Hepatitis B sowie die MMR-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Sie kann als Dreifach-Impfung oder in Kombination mit der Impfung gegen Windpocken (Varizellen) erfolgen. Auch die Pneumokokken-Impfung gilt als Standardimpfung und sollte in den ersten zwei Lebensjahren mit drei bzw. vier Impfdosen bei Frühgeborenen abgeschlossen sein. Für alle Impfungen gilt: Ein langfristiger und vollständiger Impfschutz entsteht nur, wenn alle Impfdosen und -abstände eines Impfschemas eingehalten werden.

Leben & Erziehen im Abo

Leben & Erziehen widmet sich dem jungen Familienleben und hilft Eltern bei den täglichen Herausforderungen.

Mehr Infos
Profilbild

Unser Autor

Martin Piecha

Content Manager bei Junior Medien

"Man kann immer dazu lernen"

Martin stammt als studierter Sportjournalist und -manager sowie ehemaliger Redakteur für Fitness- und Gesundheitsthemen aus einem eher anderen Fachbereich. Er liebt jedoch die redaktionelle Herausforderung und stellt sich voller Freude und Enthusiasmus dem weiten Feld rund um das Elternwerden und Elternsein.

Teile diesen Artikel: