Liebe in Corona-Zeiten

92-Jähriger färbt seiner Frau die Haare

Liebe ist ... wenn er seiner Liebsten zu Hause die Haare färbt, weil durch die Coronakrise alle Friseurläden geschlossen haben.

Schlechte Nachrichten sind derzeit leider an der Tagesordnung: Steigende Infektions- und Todeszahlen, verlängerte Ausgangssperren und die Wirtschaft in freiem Fall. Und ein Ende der Coronakrise ist noch lange nicht in Sicht.

Doch dann taucht bei Facebook zwischen all den negativen Schlagzeilen plötzlich dieses Bild auf: Ein 92-Jähriger, der seiner Liebsten in der Küche die Haare färbt. Dazu der Text der Enkelin Yael Shapira Avraham, die diesen Post veröffentlichte: "Das sind meine Großeltern, beide 92 Jahre alt (mögen sie gesund bleiben). In jeder Situation ist mein Großvater darauf bedacht, dass meine Großmutter sich gepflegt und umsorgt fühlt. So etwas sieht man nicht alle Tage."

Auch in Israel ist das öffentliche Leben weitestgehend zum Erliegen gekommen. Da alle Friseurläden geschlossen haben, wurde der 92-Jährige kurzerhand selbst zum Figaro. Voller Hingabe und höchst konzentriert färbt er den Ansatz seiner Frau nach. Sie kontrolliert ihn dabei im Handspiegel. 

Hach, bei diesem Anblick geht einem doch direkt das Herz auf! Genau solche Bilder und Nachrichten sind es, die uns Hoffnung machen. Und die zeigen, wie wichtig Solidariät und Nächstenliebe in dieser schwierigen Zeit sind. 

Das Foto wurde mittlerweile millionenfach bei Facebook geteilt. Sogar ein Fernsehsender berichtete über das Pärchen aus Israel. Dieses Ereignis schauten sich die beiden 92-Jährigen gemeinsam auf dem Sofa an – sie frisch frisiert, dem Gatten sei Dank! 

Teile diesen Artikel: