Für euch getestet

Center Parcs in Bispingen: Kurzurlaub für alle

Bevor das Herbstwetter Einzug hält, wollte unsere Kollegin Nora noch ein paar Tage Urlaub genießen – ohne lange Anfahrt und Planung. Deshalb verbrachte sie mit ihrer Familie ein verlängertes Wochenende im "Center Parcs-Ferienpark Bispinger Heide". Hier erzählt sie, wie es war.

An unseren Kurzurlaub hatte meine vierjährige Tochter nur eine Erwartung: endlich einmal Ponyreiten! Natur, Spaß für unsere Kleine und möglichst wenig Aufwand standen auf der Wunschliste von uns Eltern.

Der "Center Parcs-Ferienpark Bispinger Heide" ist von Hamburg, wo wir leben, nicht weit entfernt. Damit sind wir die "typische" Center Parcs-Familie, verriet mir General Manager Philip Seimer später: Die Parks sind in der Regel so gelegen, dass sie aus einer oder mehreren größeren Städten gut mit dem Auto zu erreichen und somit ein ideales Ziel für den Familien-Kurzurlaub sind. Punkt eins unserer Wunschliste: check.

Gemütliche Unterkunft

Auch Punkt zwei, die Natur, konnten wir direkt bei der Ankunft abhaken, denn schon am Auto-Check-in zeigte sich, dass der Ferienpark Bispinger Heide wunderbar grün bewachsen ist. An unserem Ferienhaus angekommen waren wir positiv überrascht: Die Ausstattung ist neuwertig, modern und gemütlich – sogar einen Kamin gibt es! Ein Highlight ist die verglaste Rückseite hin zur Terrasse. Sie gewährt einen freien Ausblick in den Wald und ist von außen trotzdem weitgehend uneinsehbar. Unsere Tochter freute sich besonders über die Badewanne. Toll ist auch, dass Kinder-Essentials wie Rausfallschutz, WC-Verkleinerung und Kinderstuhl vorhanden sind.

Der Park: zwischen Natur und Action

Da wir erst gegen 18 Uhr angekommen sind, machten wir uns direkt auf die Suche nach dem "Market Dome", dem zentralen Anlaufpunkt im Ferienpark. Hier befinden sich ein Supermarkt, verschiedene Restaurants und einiges mehr. Zugegeben: Mein Geschmack ist es nicht so sehr, ich hatte mir eher einzelne Restaurants, verteilt auf dem ganzen Gelände, vorgestellt. Meine Tochter hingegen ist hellauf begeistert, da an jeder Ecke kleine Attraktionen für Kinder warten. Als sie den großen Indoor-Spielplatz "Baluba" entdeckt, ist an Abendessen vorerst nicht zu denken. Dass direkt daneben der Eingang zum großen Schwimmbad ist, verraten wir ihr deshalb erst am nächsten Tag.

Nicht nur im, sondern auch um den Market Dome herum gibt es einiges zu entdecken: einen Streichelzoo, zahlreiche Aktivitäten wie Bogenschießen oder Bungee-Trampolin, verschiedene Spielplätze und einiges mehr. Wie schön bewaldet der Ferienpark ist, fiel uns bereits beim Check-in auf. Dieser Eindruck bestätigte sich auch auf dem Weg zum Market Dome: Es gibt viele Bäume, einen Naturlehrpfad, das Heidschnucken-Gehege und sogar einen See. Ein kleines Manko: Autofrei, wie es auf der Website heißt, ist der Park nicht. Zwar darf er nur zum Aus- und Einladen befahren werden, doch das ist fast den ganzen Tag möglich. Darüber hinaus gibt es Elektro-Mobile (ähnlich einem Golfcaddy) zu mieten, die ebenfalls für recht regen Verkehr auf den Straßen sorgen. Kleine Kinder können hier also nicht bedenkenlos "von der Leine" gelassen werden.

Angebot für Kinder

Unsere Tochter hätte anstandslos das gesamte Wochenende im Baluba verbracht, doch für Kinder gibt es noch ein weiteres Highlight, das wir unbedingt ausprobieren wollten: das "Aqua Mundo". Das Schwimmbad ist im Preis inbegriffen und kann somit jeden Tag (auch mehrmals) besucht werden. In Zeiten, wo man für Schwimmbadbesuche nur Zeitfenster von 1,5 Stunden buchen kann (so ist es in unserer Schwimmhalle in Hamburg zumindest), ist das wirklich etwas Besonderes. Das Aqua Mundo ist tropisch-grün bewachsen, angenehm warm und hat auch uns Erwachsenen super gefallen. Obwohl es jederzeit für alle zugänglich ist, war es nie zu voll. Für unsere Vierjährige waren die meisten Rutschen noch etwas zu aufregend, das große Becken mit Wellengang und der Kleinkindbereich mit Mini-Rutschen waren aber genau ihr Ding.

Auch draußen, um den Market Dome herum, wird für Kinder einiges geboten. Hier fand beispielsweise auch das heiß ersehnte Ponyreiten statt.  Ein Tipp, wenn euch die zentralen Spielplätze zu voll sind: Im Park verteilt gibt es noch weitere – diese sind oft deutlich leerer und fast noch schöner. Der dritte Punkt unserer Liste, Spaß für das Kind, kann also auch abgehakt werden.

Service: die Center-Parcs-App

Für den Aufenthalt bei Center Parcs gibt es eine eigene App, die wir natürlich ausprobieren wollten. Die Idee ist gut, jedoch noch ausbaufähig. Was wunderbar funktioniert, ist das Buchen von Aktivitäten wie Ponyreiten oder Bungee-Trampolin. So kann man sich bargeldlos im Park bewegen und einfach über die App bezahlen.

Toll wäre, wenn man auch weitere Service-Leistungen wie das Buchen von Handtüchern oder Reservierungen in den Restaurants direkt in der App erledigen könnte. Kommt man nämlich, so wie wir, erst abends an, ist die Hotline nicht mehr besetzt. Mein Tipp: Es gibt auch einen WhatsApp-Service. Dieser hat uns immer schnell und unkompliziert weitergeholfen, auch nach 18 Uhr.

Kurzurlaub mit der Familie

Nach einem etwas holprigen Start (Handtücher vergessen …) hatten wir drei im "Center Parcs-Park Bispinger Heide" ein schönes Wochenende. Es gibt eine angenehme Mischung aus Rückzugsmöglichkeiten und Action, sodass alle Familienmitglieder auf ihre Kosten kommen. Zugegeben: Die Preise der Restaurants sind recht gesalzen, doch dank des Supermarkts direkt auf dem Gelände und der gut ausgestatteten Küche steht es ja jeder Familie frei, einfach selbst zu kochen. Für Familien, die einfach mal raus aus der Stadt und sich dabei um möglichst wenig kümmern wollen, ist so ein Kurzurlaub in einem der Ferienparks von Center Parcs eine gute Idee.

Profilbild

Teile diesen Artikel: