Winterwunderwelt

Eine Bilderreise zum Achensee

Winterurlaub abseits der Piste? In der Region um den Tiroler Achensee gut möglich. Dort kann man die schönste Zeit des Jahres mit den lieben Kleinen verbringen, ohne die Berge auf zwei „Brettln“ zu erobern.

Winterurlaub abseits der Piste? In der Region um den Tiroler Achensee gut möglich. Dort kann man die schönste Zeit des Jahres mit den lieben Kleinen verbringen, ohne die Berge auf zwei „Brettln“ zu erobern. Aber: Wer will das schon, wenn familienfreundliche Pistenparadiese locken.

Berge und Meer

Der Ausblick von oben ist schlicht überwältigend. Man begreift, warum der Achensee den Beinamen „Tiroler Meer“ trägt. Zehn Kilometer lang, rund 133 Meter tief und auf einer Höhe von 930 Metern zwischen Rofan- und Karwendelgebirge gelegen, ist er der größte See Tirols. Familien, die sich fürs Schlittschuhlaufen begeistern, müssen jedoch Geduld mitbringen: Nur alle 20 Jahre friert der See vollständig zu.

Höhenflüge

In den Fängen eines gigantischen Adlers rauscht man sicher angeschnallt vom 2.040 Meter hohen Gschöllkopf an einem Seil in die Tiefe – mit einer Spitzengeschwindigkeit von etwa 80 km/h. Fazit: Der Skyglider „AirRofan“ in Maurach ist nichts für schwache Nerven.
 

Rodelgaudi

Die fünf Rodelbahnen im Achenseegebiet sind für Schlittenwettrennen prädestiniert. Empfehlenswert: die Rodelbahn in Steinberg. Einen Lift gibt es zwar nicht – man muss die rund 1,3 Kilometer nach oben zu Fuß zurücklegen. Aber: Die Anstrengung lohnt sich – und wird mit einer Strecke belohnt, die sich in Kurven durch den Wald schlängelt. Wenn es dunkel ist, weisen Lampen großen und kleinen Kufenpiloten den Weg.

Mit zwei PS

Eingekuschelt in warme Decken, können sich Familien zum Beispiel von Haflingern per Kutsche und Schlitten bequem durchs verschneite Achental ziehen lassen.

Für Skihasen & Skihäschen

Fünf Skigebiete, 58 Pistenkilometer, verschiedene Schwierigkeitsgrade: Am Achensee kommen Anfänger und Profis gleichermaßen auf ihre Kosten. Die größte Abwechslung verspricht das Skigebiet Christlum in Achenkirch. In Steinberg gibt es zwar nur zwei Pisten. Die sind dafür aber meist menschenleer, sodass Skizwerge dort ungestört ihre ersten Schwünge ziehen können. Für Familien, die Langlauf ausprobieren möchten, gibt es eine Übungsloipe, für Familien mit Vierbeiner im Schlepptau sogar eine Hundeloipe.

Gummi geben

Snowtubing (deutsch: Reifenrutschen) ist ein einziges Rauf und Runter: Erst geht es im Gummireifen per Lift nach oben und anschließend durch den spiegelglatten Schneekanal nach unten. Geheimtipp für Wagemutige: Wenn man zu zweit in einem Reifen Platz nimmt, erreicht das Gummigeschoss Spitzenbeschleunigung.

Tipps zum Trip

Infos: www.achensee.info
Hinkommen: zum Beispiel mit dem „Europa Spezial“ der Deutschen Bahn
Übernachten: Das Kinderhotel „Sporthotel Achensee“ in Achenkirch ist auf die Bedürfnisse von Familien zugeschnitten: www.sporthotel-achensee.com
Das „Landhaus Achental“ in Pertisau punktet durch die ruhige Lage:
www.landhaus-achental.at
Skigebiete: Hochalmlifte Christlum: www.christlum.at
Rofan/„AirRofan“: www.rofanseilbahn.at
Karwendel: www.karwendel-bergbahn.at
Skischulen: In der Achenseeregion stehen sieben Skischulen zur Auswahl. Zum Beispiel die „Skischule Achensee“:
www.skischule-achensee.com oder die „Skischule Edelweiss“:
www.skischule-edelweiss.at
Geführte Schneeschuhtouren: zum Beispiel „Agentur Natur“: www.agenturnatur.at
Snowtubing: in Achenkirch: www.snowtubing.at.tf
Kutschfahrten: Reitstall „Pferderücken“ in Achenkirch (gehört zum „Sporthotel Achensee“),
„Feldererhof“ in Maurach: www.feldererhof.at

Teile diesen Artikel: