Zwischen Karussells & Kinderkino

Efteling, Welt voller Wunder: Mama-REPORTER Testbericht

Mama-Reporterin Ann-Katrin war schon als Kind gern dort – 2020 testete sie Hollands größten Freizeitpark Efteling mit ihren drei Kindern Henri (10), Ida (8) und Matti (2). Wie die Familie aus Duisburg das erlebte, berichtet sie hier.

Uns geht es wie vermutlich so ziemlich allen Familien aktuell: Seit letztem Jahr ist der Alltag durch die Pandemie auch bei uns anstrengender als normalerweise. Umso erstaunlicher, dass all der Stress innerhalb von drei Minuten verfliegen kann, wenn man sich eine Auszeit gönnt.

Ankunft in Efteling

So ist es jedenfalls bei uns, als wir an diesem herbstlichen Freitag im "Efteling Loonsche Land Hotel" ankommen. Unsere Unterkunft liegt nur ein paar Hundert Meter vom Haupteingang des Freizeitparks Efteling entfernt, den ich vor mehr als zwei Jahrzehnten schon toll fand – jetzt bin ich mit meinen eigenen drei Kids hier. Wir werden supernett empfangen, können sofort auf Urlaubsmodus umschalten.

Bevor wir unser Zimmer beziehen, geben wir unsere Wunsch-Frühstückszeiten an, dürfen wählen, ob wir im Hotel oder im Pfannkuchenhaus im Park essen möchten. Das Hotelzimmer ist zweckmäßig eingerichtet, die Kinder sind begeistert von dem großen Familienhochbett und probieren erstmal alles aus: Treppe rauf, Treppe runter, Vorhang auf, Vorhang zu. Nach der Fahrt grummeln unsere Mägen, wir ändern also spontan den Plan: Eigentlich wollten wir direkt in den Park – jetzt aber stärken wir uns erst einmal.

Mit dem Shuttle-Zug zum Park

Das Hotel-Restaurant hat eine familienfreundliche, einladende Atmosphäre. Es gibt eine attraktive Kinderkarte und köstlich angerichtete Speisen mit Blumen- und Kräutergarnierung aus dem hoteleigenen Garten.

Nach dem Essen sind die Jungs (2, 10 und 38 Jahre) platt und müde von der Woche, die Mädels aber noch voller Tatendrang und Entdeckerfreude. Meine Tochter und ich wollen es uns nicht nehmen lassen, zumindest kurz mit dem solarbetriebenen Shuttle-Zug zum Park zu fahren, um uns zu orientieren und einen groben Überblick zu bekommen. Trotz Regen und Dunkelheit ist es schön und aufregend. Direkt in den ersten Stunden unseres Wochenendtrips bietet uns der Park mit der Wassershow "Aquanura" ein erstes unvergessliches Highlight.

Wieder im Hotelzimmer angekommen, schlummern die drei Jungs schon tief und fest, und auch wir fallen zufrieden in die weichen Betten. Gute Nacht!

"Max & Moritz": Eftelings neue Achterbahn

In der Hoffnung, endlich mal wieder ausschlafen zu können, hatten wir den Frühstückstisch für den Samstag (zugebenermaßen sehr optimistisch) für 9 Uhr 30 reserviert. Problem: Alle drei Kinder sind natürlich schon um 7 Uhr hellwach ... Ein Anruf an der Rezeption reicht aus: Um 7 Uhr 45 sitzen wir am reich gedeckten Tisch. Coronabedingt gibt es kein Buffet wie üblich, aber das freundliche Personal sorgt fleißig für Getränke und Nachschub.

Satt und zufrieden machen wir uns auf den Weg. Im Park angekommen entdecken die Kinder etwas, an das ich mich selbst noch gut erinnere: "Papier hier" sagen die sprechenden Mülleimer zu den Besuchern. So macht das Abfallentsorgen plötzlich riesen Spaß.

Dadurch, dass wir so früh da sind, können wir die neue Achterbahn in Efteling – "Max & Moritz" – ohne lange Wartezeit ausprobieren. Ein großer Spaß für (fast) jedes Alter – ab einem Meter Körpergröße können auch die Kleinen mitdüsen.

Alternativen zu Achterbahnen mit langen Wartezeiten

Die großen und beliebten Fahrgeschäfte sind dann sehr schnell stark besucht. Wegen der Pandemie dürfen nicht alle Plätze oder Wagen besetzt werden – wir checken mit der Efteling-App die Wartezeiten. Leider zeigen viele 60, 80 oder gar 90 Minuten an; das erscheint uns zu lang, vor allem für unseren Zweijährigen. Also begnügen wir uns auf kleineren Fahrgeschäften, auf Spielplätzen, im großen interaktiven Märchenwald, im 4D-Kino und in Shows alles sehr sehenswert und für die Kinder nicht weniger spannend als die großen Achterbahnen in Efteling. Auch hier gibt es ausreichend Programm und wir sind dankbar, dass wir auch den Sonntag noch hier verbringen dürfen.

Das Fazit zu Efteling:

Efteling ist ein toller Freizeitpark, in dem aufgrund der aktuellen Situation stark auf Hygiene- und Abstandsregelungen geachtet wird. Bei unserem nächsten Besuch würden wir darauf achten, besucherstarke Tage zu meiden, um die Wartezeiten ein bisschen zu verkürzen. Was wir auf jeden Fall wieder tun würden: hier übernachten. Denn klar ist, dass ein einzelner Tag bei weitem nicht ausreicht, um alles zu sehen und zu erleben. Und sich im Hotel bedienen zu lassen, das erhöht den Erholungsfaktor einfach enorm.

Preise und Anreise:

Anreise: Efteling, die Welt voller Wunder, liegt in der niederländischen Provinz Noord-Brabant. Ab Köln braucht man ca. zweieinhalb Autostunden.

Preise: Ein Tagesticket für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahre gibt es ab 38 Euro. Kinder bis einschließlich 3 Jahre haben freien Eintritt. Zum gültigen Ticket wird aktuell zusätzlich eine Reservierung des Besuchs benötigt. Dies geht ganz einfach online. Bei Übernachtung im Hotel oder Ferienhaus ist der Eintritt in den Park mit inbegriffen, auch am An- und Abreisetag.

Info: efteling.com

Teile diesen Artikel: