Dein Leben-und-erziehen.de-Newsletter

Alles über die Themen Schwangerschaft, Erziehung & Gesundheit

Mit Kind und Rad auf Tour

In die Pedale treten

Radtouren mit den Kindern sind für junge Eltern Neuland. Der pressedienst-fahrrad hat die besten Tipps für einen gelungenen Tourenstart zusammengetragen.

Radtouren mit Kindern haben ihre eigenen Regeln. Kilometerfressen ist passé, ebenso lange Kulturstopps in Kirchen oder Museen. Doch die Angst, dass die (Groß-)Eltern den Freizeitspaß nicht mehr so recht genießen können, ist unbegründet. Es kann sehr  angenehm sein, sich mit dem Nachwuchs gemeinsam auf dem Rad in der Freizeit und auf Alltagswegen zu bewegen.
Auf ruhigen Wegen Radsport zu betreiben, bleibt auch jungen Eltern nicht versagt.

Nichts überstürzen: „Junge Familien sollten sich ein bisschen gedulden, bevor sie wieder mit dem Rad auf Tour gehen“, weiß Reiner Kolberg vom Kindertransport-Spezialisten Zwei plus zwei: „Sobald das Kind sicher und ruhig in einer Trageschale liegen kann, kann es auch für kurze Ausfahrten in einer Säuglingsmatte im Kindertransporter mit auf eine Radfahrt starten.“
 

Gefedert anhängen

Ideal für längere Touren sind natürlich gefederte Modelle. So bieten zum Beispiel die meisten Chariot-Modelle eine einstellbare Blattfederung, die genau auf das Gewicht der Kinder angepasst werden kann“, erklärt Kolberg. Natürlich muss ein guter Anhänger bei jedem Wetter einsetzbar sein, Wasserfest müssen sie sein, ein UV-Schutz für Sonnentage und ein Fliegengitter sind ebenfalls unerlässlich.

Wer anfängt, mit Kindern im Schlepp Radtouren zu fahren, muss sich gegebenenfalls selbst mit neuem Material versorgen. Gewöhnungsbedürftig auf Gefällstrecken ist das „Schieben“ ungebremster Anhänger beim Verzögern. Eine Folge ist, dass der Bremsweg länger wird.

Komfort für den Kleinsten: Aufs Tandem passt er dank Tretlager-Adapter, ist er müde, kann er sich´s im Anhänger gemütlich machen.

Mach’ mal Pause!

Mit Kindern unterwegs zu sein, bedeutet, mehr Zeit in Pausen zu investieren – schließlich ist das Radfahren an sich erst einmal für die Eltern die Hauptsache. Die Kinder freuen sich über attraktive Ziel- und Pausenorte wie Spielplätze, Eisdielen, Badeplätze. Auch das Beobachten von Tieren und Pflanzen ist eine beliebte Abwechslung unterwegs.

Überhaupt sind Tagestouren mit der Familie deutlich kürzer, als man es von sportlichen Radtouren gewohnt ist. Für eine 30-Kilometer-Runde ist anfangs ohne weiteres ein ganzer Tag einzuplanen – zum einen durch umfangreiche Stopps, zum anderen aber, weil die Kinder das Tempo vorgeben. Das Bewusstsein, dass der Nachwuchs nicht selber treten muss, sollte nicht dazu verleiten, längere Fahrtstrecken als sonst zurückzulegen – es kommt  auf die Abwechslung von Fahren und Spielen, Entdecken und Kennenlernen an.

Das gilt natürlich auch, wenn sich die Kinder in der Übergangsphase von „gefahren werden“ zu „selbst fahren“ befinden – etwa als Tandem-Copiloten.

Neue Ära selber fahren

Das Thema Material wird auch dann wichtig, wenn die Kinder selbst Rad fahren. Ein hochwertiges Kinderfahrrad ist die Grundvoraussetzung dafür, auch längere Strecken mit Spaß zu bewältigen. Es macht keinen Sinn, das eigentlich schon zu kleine Spielrad oder ein Modell „zum Reinwachsen“ zu verwenden; die Größe muss stimmen, damit das Kind sich dauerhaft wohl fühlt. Auf Tour ist eine Gangschaltung Pflicht; ansonsten ist die Übersetzung so klein, dass das Kind bei mehr als 15 km/h nicht mehr mittreten kann.

Räder für größere Kinder sollten nicht unter dem Gesichtspunkt gekauft werden, möglichst viel technischen Schnickschnack zu bieten. „Ein Achtjähriger braucht weder eine Vollfederung noch eine Schaltung mit 27 Gängen. Wirklich wichtig sind eine stabile Konstruktion und geringes Gewicht“, betont Butch Gaudy von MTB Cycletech.
 

Sicher unterwegs

Egal auf welchem Fahrzeug – Kinder sollten beim Radfahren grundsätzlich einen Helm tragen. Kindgerecht gestaltete Modelle tragen dazu bei, dass Kinder ihren Helm bald lieb gewinnen. „Dennoch sollten die Eltern darauf achten, dass er wirklich nur beim Radfahren getragen wird, keinesfalls etwa auf dem Spielplatz“, betont Torsten Mendel von Abus. Denn beim Spielen an Geräten besteht die Gefahr ernster Verletzungen durch Hängen- oder Steckenbleiben.

Helle, auffällige Kleidung ist auf der Radtour ebenso wie im Straßenverkehr generell Pflicht.

Allein haben kleine Kinder im Dunklen wenig auf der Straße zu suchen – schon gar nicht auf dem Fahrrad. Bei Radtouren kann es natürlich passieren, dass man später als beabsichtigt nach Hause kommt, schon alleine deshalb sollte ein Kinderrad mit einer fest installierten Lichtanlage ausgestattet sein. Auf Dinge wie die Beleuchtung zu achten, bedeutet auch, Verantwortung zu lernen – das heißt auch, sein Rad bei einer Pause eigenhändig abzuschließen. Und spielerisch und lehrreich zugleich, so sollte die ganze Radtour wirken.

Quelle: www.pd-f.de

Teile diesen Artikel: