In Regenbogen-Farben

Bunte Pancakes: Ganz ohne Zucker

Diese fantastischen bunten Pancakes kommen ganz ohne herkömmlichen Zucker aus und werden euren Kindern garantiert schmecken.

Das brauchst du:

  • 2 Eier (Größe M)
  • Salz
  • 200 ml ungesüßter Haferdrink
  • 200 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 2 TL Backpulver

Für pinkfarbene Pancakes:

  • 1 Rote Bete (ca. 60 g; vorgegart und vakuumiert)

Für grüne Pancakes:

  • 40 g junger Spinat

Für gelbe Pancakes:

  • 1/2 TL gemahlene Kurkuma
  • 1 Msp. Zimtpulver

Außerdem:

  • Butter oder natives Kokosöl zum Ausbacken

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Und so gelingen die bunten Pancakes:

  1. Eier mit den Quirlen des Handrührgeräts 3 bis 4 Minuten schaumig schlagen. 1 Prise Salz und Haferdrink unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, ebenfalls unter die Eiermasse rühren.
  2. Teig dritteln. Für die pinkfarbenen Pancakes Rote Bete klein würfeln und mit einem Drittel des Teiges pürieren (dabei am besten Einweghandschuhe tragen). Für die grünen Pancakes den Spinat verlesen, waschen und trocken tupfen. Mit einem weiteren Drittel des Teiges pürieren. Für die gelben Pancakes Kurkuma und Zimt unter das letzte Teig-Drittel rühren.
  3. Das Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Pro Teigfarbe 5 kleine Pfannkuchen backen, dafür jeweils etwa 1 EL Teig in die Pfanne geben. Die Pancakes bei kleiner bis mittlerer Hitze 3 bis 4 Minuten langsam backen, sie sollen nicht zu sehr bräunen. Dann wenden und auf der anderen Seite ebenfalls kurz backen. Sofort servieren.

Dazu passt als süßes Topping Ahornsirup zum Beträufeln oder Reissüße zum Bestäuben. Als herzhaftes Topping eignen sich Guacamole, Schnittlauchquark oder Hummus.

Gut zu wissen:

Dinkel ist eine Urform des heutigen Weizens. Er zählt nicht nur zu den Spitzenreitern unter den Getreide-Eiweiß-Lieferanten – ein großes Plus ist auch seine günstige Zusammensetzung der Aminosäuren. Weil Dinkel außerdem reichlich Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate enthält, macht er noch dazu lange satt und ist gut für die Verdauung.

Wichtig: Dinkeleiweiß ist anders aufgebaut als Weizeneiweiß und löst bei empfindlichen Menschen deshalb weniger allergische Reaktionen aus. Glutenfrei ist er allerdings nicht – und daher bei Zöliakie kein Ersatz.

"Das Zuckerfrei-Kochbuch für Kinder": Einfach, lecker & gesund

Geht Gesundes auch lecker? Für Cathy Hummels hat gesunde Ernährung seit der Geburt ihres Sohnes Ludwig einen anderen Stellenwert bekommen. Sie will anderen jungen Müttern zeigen, wie gefährlich zu viel Zucker ist und wie man ganz easy für die Kleinen zuckerfrei kochen kann. Mit der Kinderärztin Antonia Gavazzeni und der Ökotrophologin Christina Wiedemann hat sie über 50 zuckerfreie Rezepte entwickelt, die das Zeug zum Lieblingsessen haben und auch im stressigen Mama-Alltag gelingen. Dazu verrät Cathy Hummels viele Tipps und Tricks – und Persönliches aus ihrer Küche und Ludwigs Kinderzimmer. 

"Das Zuckerfrei-Kochbuch für Kinder", 22,99 Euro, erschienen im ZS Verlag

Teile diesen Artikel: