19. September 2016

Jede Geburt folgt eigenen Gesetzen

Der Geburt ihren Lauf lassen

Jede Geburt folgt eigenen Gesetzen
© ollyy/Shutterstock.com

Eine Entbindung nach einem starren Schema? Das gibt es nicht. Denn viel zu viele Faktoren spielen eine Rolle, wenn ein Kind auf die Welt kommt.

Bitte nichts beschleunigen

Eine zu schnelle Geburt ist selten gut. Die Geburtshelfer beobachten deshalb die werdende Mutter und das Ungeborene genau, entscheiden je nach Situation, ob und wie sie eingreifen. Denn solange es Mutter und Kind gut geht, ist es besser, den natürlichen Geburtsablauf nicht zu stören. Ärzte und Hebammen wissen, dass es für ein Baby nicht immer günstig ist, sehr schnell auf die Welt zu kommen.
Eine extrem kurze Geburt beschert den Kleinen zum Beispiel eher Atemprobleme. Es kommt bei der Mutter leichter zu Geburtsverletzungen wie einem Damnmriss; vor allem aber haben viele Frauen das Gefühl, die Geburt gleichsam verpasst zu haben. Ihnen fehlte die Zeit, sich auf das einzigartige Erlebnis einzustellen und es emotional zu bewältigen.

Wehen helfen dem Baby

Auch, wenn viele Schwangere irgendwann nur noch das Ende der Schmerzen herbeisehnen – Wehen haben für das Baby viele gute Seiten. Sie regen seinen Kreislauf und die Durchblutung an und befreien durch die Kontraktionen die Atemwege von Schleim und Flüssigkeit.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern