5. Oktober 2016

Fruchtblase

Keine Hektik beim Blasensprung

© BananaStock

Was mache ich, wenn meine Fruchtblase platzt? Diese Frage beunruhigt viele werdende Mütter. Doch es ist selten, dass das Fruchtwasser vor der Geburt in einem Schwall abgeht.

Meistens kommt es erst während der Entbindung zum Blasensprung. Sollten Sie jedoch tatsächlich vorher alles Fruchtwasser auf einmal verlieren: Legen Sie sich sofort hin und lassen Sie sich mit dem Krankenwagen liegend in die Klinik bringen. Sollten Sie allein zu Hause sein, können Sie sich notfalls im Vierfüßlerstand bewegen (etwa um das Telefon zu erreichen und den Krankenwagen zu rufen).
Wenn alles Fruchtwasser in einem Schwall abgeht, besteht die Gefahr, dass die Nabelschnur vorfällt und dadurch abgeklemmt werden könnte. Dann wäre die Versorgung Ihres Babys unterbrochen.

Die Lage des Babyköpfchens ist wichtig

Anders ist die Situation, wenn der Kopf Ihres Babys bereits fest im Becken sitzt – fragen Sie Ihren Arzt bei den letzten Vorsorgeuntersuchungen danach. Dann besteht keine Gefahr eines Nabelschnurvorfalls und das Fruchtwasser tröpfelt meist nur.
Tipp: Fruchtwasser hat einen leicht süßlichen Geruch, so lässt es sich gut von Urin unterscheiden.

Sie können in aller Ruhe Ihre Sachen packen und sitzend im eigenen Auto in die Klinik fahren. Aber Vorsicht: Auf keinen Fall sollten Sie selbst das Steuer übernehmen, es könnte Sie jederzeit eine erste Wehe überraschen.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@bayard-media.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern