6. November 2012

Selbstbestimmungsrecht der Frauen?

Kein Kaiserschnitt auf Wunsch

Selbstbestimmungsrecht der Frauen?
© Emre Eldemir/iStockphoto.com

Es ist ein offenes Geheimnis: In vielen Kliniken kommen auf Wunsch der Mutter Babys per Kaiserschnitt zur Welt – ohne medizinische Notwendigkeit. Ein Gewinn für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen?

Dr. Birgit Seelbach-Göbel, Chefärztin der Regensburger Frauenklinik St. Hedwig, ist skeptisch. Viele Frauen wünschten sich einen Kaiserschnitt, weil sie nicht genügend informiert seien.

Aus Schwangeren-Sicht ist das Angebot verführerisch. Keine schmerzhaften Wehen – und die Beschwerden, die der Schnitt anfangs macht, sind dank neuer OP-Techniken erträglich geworden. Umso mehr müssen wir Ärzte den Frauen sagen, dass die Sectio auch Langzeitfolgen haben kann, sagt Dr. Seelbach-Göbel.

Ärztlichen Rat beachten

Sorgen machen ihr vor allem weitere Schwangerschaften: Dann ergeben sich nach Kaiserschnitten deutlich mehr Probleme bei der Einnistung der Plazenta und Risse in der Gebärmutter. Viel häufiger muss auch die Gebärmutter komplett entfernt werden. Andere Frauen klagen über Beschwerden durch Verwachsungen der Bauchnaht. Eine spätere Inkontinenz kann ein Kaiserschnitt nicht verhindern. Nicht zu vergessen: Die Müttersterblichkeit nach einem Kaiserschnitt ist zwar gering (1:17000) – aber immer noch weit höher als nach einer natürlichen Geburt (1:47000). Frauen sollten dem Rat ihres Arztes vertrauen. Er weiß, wann ein Kaiserschnitt medizinisch notwendig ist.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern