1. Januar 2015

Nach der Geburt

Länger in der Klinik bleiben?

Nach der Geburt
© herr_mueller/Fotolia.com

Wie lange darf ich nach der Geburt im Krankenhaus bleiben? Beim ersten Kind bin ich schon am zweiten Tag nach Hause zurückgekehrt. Diesmal möchte ich länger bleiben, damit ich mich besser erholen und auch das Stillen sich gut einspielen kann.

Monika Arndt, Leitende Hebamme in den St. Antonius-Kliniken, Wuppertal:


Die Fallpauschale, die Krankenhäuser von den Krankenkassen pro Geburt erhalten, geht von drei Klinik-Tagen vor und etwa sechs Tagen nach der Geburt aus (bei Komplikationen mehr). Tatsächlich verbringen junge Mütter im Durchschnitt drei bis vier Tage auf der Wochenstation.

Ihren Wunsch, länger zu bleiben, finde ich vernünftig. Bei Müttern, die nach der Geburt schnell nach Hause zurückkehren, klappt es mit dem Stillen und der körperlichen Erholung trotz Hebammen-Nachsorge manchmal nicht so wie erwartet. Erkundigen Sie sich einfach bei Ihrer Klinik, wie viele Tage auf der Wochenstation dort üblich sind.

Ein Kommentar

  1. Christine sagt:

    Ich würde nur noch ambulant entbinden. Zum Glück ist meine Familienplanung aber abgeschlossen, ich habe mein Soll erfüllt. 😉

    Meine erste Schwangerschaft war von Komplikationen durchzogen, die Entbindung war der Horror (aber immerhin letztlich doch ohne Kaiserschnitt), der Krankenhausaufenthalt leider notwendig wegen meiner Verletzungen, dem Kind ging es auch nicht gut. Nach fast 5 Tagen durften wir endlich nach Hause, die Erholung konnte beginnen. Keiner drückte mehr an meinen Brüsten rum, ich musste nicht mehr alle 3 Stunden pumpen (es kam sowieso keine Milch). Endlich durfte ich wieder mehr als 3 Stunden schlafen und mein Kind kennen lernen. Stillen brauchte ich nicht, mein Körper wollte keine Muttermilch produzieren nach dem ganzen Stress.

    Meine zweite Schwangerschaft verlief ohne Komplikationen quasi so nebenbei. Die Entbindung war wie aus dem Bilderbuch. 🙂 Mein Kind war 3 Stunden und 20 Minuten alt, als wir das KH verließen. Das Stillen funktionierte einwandfrei, die Muttermilch floss in Strömen. Ich hätte locker 2 Kinder damit versorgen können. 😉

    Ich würde wieder nur zum Entbinden ins KH gehen. Sollte ein Aufenthalt erforderlich sein, hat man eh keine Wahl. Dann bleibt man eben dort. Die Erholung/Genesung beginnt meines Erachtens aber erst zu Hause in der vertrauten Umgebung.

    Letztendlich sollte das aber jede Frau für sich entscheiden. Es kommt ja auch auf die jeweilige Situation an, in der sich die Frau befindet. Ich hatte/habe das Glück, einen lieben und fürsorglichen Mann an meiner Seite zu haben.

Kommentar schreiben

Mit Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner hier angegebenen Daten einverstanden (Datenschutzerklärung). Diese werden nur zur Verwaltung der Kommentare verwendet und keinem anderen Zweck zugefügt. Du kannst jederzeit per E-Mail an datenschutz@junior-medien.de der Speicherung deiner Daten widersprechen.

* Notwendige Angaben

Menü
nach oben
X
Cover
Leben & erziehen – das Elternmagazin. ❯ Jetzt reinblättern