Mini-Mahlzeiten für die Kleinsten

Gesunde Snacks für Kinder

Kinder naschen gerne – das war schon immer so. Aber: Studien zufolge sind die Snacks gesünder als früher! Wir haben Rezepte für euch, wie ihr euren Kids unkomplizierte Zwischenmahlzeiten zaubert, die nicht nur lecker sind, sondern auch gut aussehen.

Nach der Kita oder Schule, im Garten, bei Ausflügen – oder einfach mal so zwischendurch: Kaum ein Kind snackt nicht gerne. Und tatsächlich sind kleine Zwischenmahlzeiten am Nachmittag für Kinder immens wichtig: Denn ihr  Energie- und Nährstoff-Speicher ist noch nicht so groß wie bei Erwachsenen. Deshalb brauchen sie in kürzeren Abständen Nachschub.

Natürlich dürfen das auch mal Kekse oder Schokolade sein. Die aktuelle Kinder- und Gesundheitsstudie HBSC (Health Behaviour in School-aged Children) zeigt, dass über 40 Prozent unserer Schüler mehr süße Snacks, aber auch mehr frisches Obst und Gemüse essen als früher. Zu Hause liegen regionale Produkte, Bio-Qualität und vegetarische Ernährung im Trend. Lecker snacken geht demnach auch gesund – mit appetitlich angerichteten Lieblingszutaten, Süßem und Knusprigen.

Wissen, was dran und drin ist

Viele Kinder lieben Fertigprodukte mit viel verstecktem Zucker, Salz und Fett. Um genau zu wissen, was drin ist, ist es eine gute Idee, Snacks selber zu machen, wann immer es geht. Wenn die Kids bei der Zubereitung ihres Lieblingssnacks helfen, schult sie das zugleich im Rechnen, Lesen, in Physik und Chemie sowie komplexer Planung.

 

Vitamine verstecken in Suppen und Soßen

Möglichst fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag – das gilt auch schon für Kleine. Da viele Kinder kaufaul sind, rutscht Weiches am besten. In selbst gemixten Smoothies, Pürees, Suppen und Soßen lassen sich prima gesunde Obst- und Gemüseportionen "verstecken" und mit Proteinen und Ballaststoffen aus Kefi, Joghurt und getreideflocken aufpimpen. 

Gemüse-Gesichter und Obst-Regenbogen

Der beste Trick, damit Obst und Gemüse bei den Kleinen zum Renner werden: sie in mundgerechten Stücken appetitlich anrichten. Zum Beispiel als Gesicht – zum perfekten Snack wird's mit einem selbst gemachten Dip aus Speisequark, gehackten Radieschen, etwas Milch, Zitrone, Salz und Pfeffer. Farbige Fruchtvariante: Obst in kleine Stücke schneiden und als bunten Regenbogen auf einem großen Teller servieren. Vielleicht mit einem Klecks Vanillequark?

Snacks in Maßen – und mit viel Liebe

Natürlich solltet ihr immer Wert auf gemeinsame Hauptmahlzeiten am Tisch legen. Snacks nur in Maßen anbieten. Was von Zwischenmahlzeiten übrig bleibt, ist super für die Pausenbrotbox. Und mit einer XXL-Portion Liebe darin schmeckt's doppelt gut.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Gesunde Snacks für Kinder backen: Fruchtige Apfelmus-Muffins

So wird's gemacht:

350 g Apfelmus (ohne Zucker), 50 g Hirseflocken und 50 g Mandelmehl vermischen. In Muffinförmchen bei 180 Grad 20 Minuten backen – fertig! Ergibt ca. 8 Stück. 

Die Apfelmus-Muffins sind schnell gemacht und schmecken schon den kleinsten Familienmitgliedern. 

 

Snacks für zwischendurch: Apfel-Zimt-Chips

So wird's gemacht: 

Äpfel einfach in dünne Ringe schneiden, Kerne entfernen, mit Zimt bestreuen und bei 110 Grad im Ofen backen, bis sie richtig schön knusprig sind. 

Diese crunchy-fruchtigen Kracher werden eure Kids garantiert lieben!

Müsliriegel selber machen

So wird's gemacht:

  1. 150 g Nüsse, Mandeln oder Kerne fein hacken. 50 g Butter mit 100 g flüssigem
  2. Honig zusammen im Topf erhitzen und unter Rühren karamellisieren lassen.
  3. 150 g kernige Haferflocken, 50 g blütenzarte Hafenflocken oder Haferkleie mit den gehackten Nüssen unterheben.
  4. Die Müslimasse auf ein Backblech mit Backpapier streichen, fest werden lassen und in Streifen schneiden.

Die Müsliriegel machen schön satt und sind praktische Snacks für unterwegs, die Kita oder Schule. 

Creme trifft Frucht: Beeren-Mascarpone

So wird's gemacht: 

  1. 1 Becher Sahne steif schlagen und kühl stellen.
  2. 125 g Mascarpone, 125 Magerquark, 2 EL frisch gepressten Orangensaft und 1 EL Agavendicksaft glatt mixen und Sahne vorsichtig unterheben.
  3. Abwechselnd mit frischen Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren in Gläser schichten.
  4. Gut gekühlt loslöffeln!

Wenn eure Kinder schon ein bisschen älter sind, können sie euch bei diesem Rezept prima helfen und das gestreifte Glück in die Gläser füllen. 

 

Fruchtig-frostig: Orangeneis ohne echten Zucker

So wird's gemacht:

  1. Ein Becher Naturjoghurt mit etwas Limettensaft, Agavendicksaft und einem Spritzer selbst gepresstem Orangensaft verrühren.
  2. Sechs Eis-am-Stiel-Formen damit zwei Drittel hoch befüllen und 2 bis 3 Stunden im Tiefkühlfach anfrieren lassen.
  3. Eisformen mit 150 ml Orangensaft auffüllen und noch einmal 1 bis 2 Stunden durchfrieren lassen.


Das Orangeneis schmeckt nicht zu süß, aber cremig-fruchtig!

Spannender als jedes 0815-Butterbrot: Bruschetta

So wird's gemacht:

Pikant mit Tomatenwürfeln, weißen Bohnen oder auch mal süß: dafür eine Tasse Frisch- oder Hüttenkäse mit einem Teelöffel Konfitüre glatt rühren. Geröstete Scheiben Ciabatta mit Frischkäse-Mischung bestreichen, klein geschnittene Erdbeeren darauf verteilen, mit etwas Limettensaft und Minzblättern abrunden.

Popcorn mal anders: Kichererbsen vom Rost

So wird's gemacht:

1 Dose Bio-Kichererbsen abgießen und trocken tupfen. In einer Schüssel mit Olivenöl vermengen und auf einem Backblech mit Papier 30 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Je nach Gusto 1 EL Kräutersalz, Knoblauch-, Paprika- oder Chilipulver vermengen und weitere 10 Minuten im Ofen goldbraun backen. Die knusprigen Proteinbomben warm genießen!

Die Kichererbsen schmecken auch erkaltet und sind dann der perfekte Snack zum Mitnehmen. 

Buch-Tipp

Ein paar der hier gezeigten Snacks stammen aus "Das Familienkochbuch für nicht perfekte Mütter" von Nathalie Klüver.
Trias Verlag, 14,99 Euro

Autorin: Antonia Müller 

Teile diesen Artikel: