Kolumne @erziehungmitherz

Was tun, wenn Kinder sich selbst verletzen

In unseren Kolumnen lassen wir Eltern zu Wort kommen, die aus ihrem Alltag berichten. Der ist mal laut und mal leise, mal nervenaufreibend und mal gemütlich, mal chaotisch und mal organisiert, aber auf jeden Fall immer eins: einzigartig. Kyra schreibt heute über Kinder, die sich selbst wehtun – mit Absicht.

Manche schlagen mit dem Kopf auf den Fußboden, andere hauen sich mit den Händen ins Gesicht. Wiederum andere reißen sich sogar Haare aus. Für Eltern ist dies eine furchtbare und schlecht auszuhaltende Situation und sie fragen sich, was sie falsch gemacht haben. Circa 20 bis 25 Pozent aller Kinder verletzen sich manchmal selbst. Diese Phase geht meist mit der Autonomiephase einher.

In der Regel sind es die Hilflosigkeit und die fehlende Impulskontrolle, die das Kind dazu bringen, den inneren Druck durch äußeren Schmerz abbauen wollen. Es ist also ein Ventil, um Stress und Druck loszuwerden. Gerade Kleinkinder, die sich noch nicht verbal ausdrücken können und noch nicht gelernt haben, sich selber zu regulieren, greifen auf autoaggressives Verhalten zurück.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Umgang mit autoaggressivem Verhalten

  • Wut und Zorn gehören genauso zur Palette der Gefühle, die gelebt werden sollten. Wir müssen also die negativen Gefühle unserer Kinder akzeptieren und ihnen helfen, zu lernen, damit umzugehen.
  • Autoaggression ist meist ein Ausdruck von "Hilfe! Mir geht es gerade nicht gut! Kannst du mir bitte helfen? Kannst du mich fragen, was mich so wütend macht, warum es mir nicht gut geht?" Das Kind möchte wahrgenommen werden und dieses Durcheinander an Gefühlen mit einer Vertrauensperson teilen. Also nehmt die Gefühle bitte ernst, begleitet und benennt sie.

 

Beispiel von Jesper Juul, wie ihr auf autoagressives Verhalten eures Kindes eingehen könnt: "Mir gefällt es nicht, dass du um dich schlägst. Ich möchte gerne wissen, womit ich dich so wütend gemacht habe (bzw. was dich so wütend gemacht hat). Möchtest du in den Arm genommen werden?"

Unsere Gastautorin

Kyra ist Erzieherin und Mama eines Sohnes, der aktuell 19 Monate alt ist. Es liegt ihr sehr am Herzen, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfindet: hin zu bedürfnisorientierten Ansätzen und mehr Verständnis für die Entwicklung eines Kindes.

Mehr von Kyra lest ihr auf Instagram: instagram.com/erziehungmitherz

 

Teile diesen Artikel: