So wird aus einem Kindergeburtstag eine gelungene Feier

Ein Fest!

Alle Jahre wieder: Einen Kindergeburtstag zu organisieren gehört nicht unbedingt zur Lieblingsbeschäftigung vieler Eltern. Doch selbst gemachter Stress muss nicht sein. Tipps für ein fröhliches Fest.

Die Vorbereitung zählt

Kinder freuen sich, wenn die Eltern sie in die Planung einbeziehen. Dazu gehört auch die Frage, wie viele Freunde eingeladen werden dürfen (als Faustregel hat sich bewährt: so viele Gäste, wie das Kind alt wird). Soll es eine Mottoparty werden? Der Nachwuchs entscheidet auch hier gerne mit. Und egal ob Piraten, Prinzessinnen oder Dinosaurier – ein Motto bietet viele Möglichkeiten für Dekoration und Spiele. Doch Vorsicht: Grundsätzlich muss man aufpassen, dass man sich selbst nicht übernimmt. Hat der Gastgeber zu hohe Ansprüche, kann die Vorbereitung ungeahnte Dimensionen annehmen. Es reicht, wenn man sich bei der Deko auf das Wesentliche beschränkt: Einladungskarten, Tischkärtchen, Geschirr und vielleicht ein Kostüm für das eigene Kind.

Budget und Zeitrahmen

Wer es ganz perfekt haben möchte, kann einen Geburtstagsplaner einschalten. Der aus den USA stammende Trend hat sich hierzulande allerdings nicht wirklich etabliert. Schließlich muss man dafür oft ganz schön tief in die Tasche greifen. Womit wir beim nächsten Punkt wären: Das Budget sollte vorher gut überlegt und geplant sein. Wie viel bin ich bereit auszugeben, welche Grenze will ich nicht überschreiten? Auch wichtig: den Zeitrahmen abstecken. Zunächst ein Datum festlegen, dann die Uhrzeit. Wer zum Beispiel auf die Einladung „Von 15 bis 18 Uhr“ schreibt, kann besser mit einem absehbaren Ende planen.

Durchführung

„Geburtstagskind, Geburtstagskind, nun sind wir alle da“ – Singen schweißt zusammen, macht gute Laune und schult die Stimme. Für die Feier sollten Musik und ein paar wenige altersgerechte Spiele für drinnen und draußen inklusive eventueller Spielutensilien vorbereitet sein. Ideal ist eine Mischung aus ruhigen und aktiven Spielen. Doch oft entwickelt sich eine Eigendynamik und die Kinder spielen frei. Hier ist es wichtig, auf die Stimmung zu achten und den Nachwuchs nicht auszubremsen. Eine Kuchentafel oder ein Buffet mit einfachem Fingerfood und anderen kleinen Snacks lockern den Tag zusätzlich auf. Zum Abschied erhält jedes Kind als Dankeschön fürs Dabeisein eine kleine Überraschung – zum Beispiel zum Motto passend –, das ist aber kein Muss.

Außerdem: Der eigene Geburtstag ist für Kinder etwas ganz Besonderes und muss gewürdigt werden. Sollte das Geburtstagskind – etwa aufgrund zu hoher Erwartungen – selbst schlecht gelaunt sein, hilft oft ein kurzes liebevolles und ruhiges Gespräch unter vier Augen. Dabei bringt es nichts, mit dem Kind zu schimpfen – Verständnis ist hier das Schlüsselwort.

Checkliste fürs Fest

  • Termin und Ort festlegen/planen
  • Soll es eine Mottoparty werden?
  • Wenn ja, welches Thema?
  • Wer wird eingeladen?/Gästeliste festlegen und Einladungen verschicken
  • Unterstützung suchen/Wer kann bei der Durchführung mithelfen?
  • Dekoration kaufen oder basteln
  • Einkaufsliste für Getränke und Speisen schreiben/Rezepte überlegen
  • Eine Person für Fotos engagieren, wenn gewünscht
  • Spiele überlegen und Materialien bereitstellen, ggf. auch Musik zusammenstellen
  • Kleine Abschiedsgeschenke für die Kinder besorgen
  • Lebensmittel einkaufen
  • Partyort dekorieren, ggf. bestimmte Räume absperren
  • Essen vorbereiten
  • Helfer einweisen

Teile diesen Artikel: