Die Du-machst-das-schon-Eltern

Ist es nicht schön zu erleben, wie sich die Kinder um Selbstständigkeit bemühen? Wir Eltern jedenfalls freuen uns, was die Kleinen schon alles allein können. Ein Trugschluss. Von allein geht nur das, was den Kids beigebracht wurde oder was sie sich abgeschaut haben. Aber besonders im Vorschulalter ist das Mitmachen von uns Eltern wichtig: Das gelernte Zähneputzen zum Beispiel braucht Überwachung, das gelernte Schleifebinden verlangt Bestätigung. "Mama, schau mal, wie gut ich das kann."

Das "Du machst das schon" hat in Kinderohren aber keinen guten Klang. Denn es klingt nach: Weil du das kannst, muss ich mich ja nicht mehr darum kümmern. Kinder könnten das als Desinteresse von Mama und Papa werten. Wehe, wenn das Gefühl mangelnder Aufmerksamkeit Kinder dazu verleitet, Dinge (auszu-) probieren, die sie sicherlich noch nicht schaffen können und sich damit in Gefahr bringen. 

Gut für dich zu wissen

Keiner von uns mag seine Liebsten straucheln sehen. Das muss auch nicht passieren, wenn wir Eltern die Kleinen aufmerksam anleiten, wenn es mal wieder heißt: "Du machst das schon." Zum Beispiel: Eier kochen. Gelingt es, gibt es für alle ein Erfolgserlebnis zu feiern und ist ein weiterer kleiner Schritt in die Selbstständigkeit. Wer seinen Kindern etwas zutraut, belohnt am Ende alle: die Kinder und sich selbst. 

Teile diesen Artikel: