Vorsicht, heiß!

Kindern den Umgang mit Feuer beibringen

Kinder sind fasziniert von Feuer - egal, ob sie am lodernden Lagerfeuer sitzen oder eine Kerze betrachten ist. Gut, wenn Eltern ihrem Kind deshalb schon früh zeigen, wie es mit Feuer umgeht.

"Vorsicht, heiß!" – diesen Satz sagen Eltern zu ihren Kindern immer wieder.  Aber was verboten ist, wird interessant. Und reizt dazu, es heimlich zu tun.
 
Experten wie Frank Groteclaes von der Feuerwehr in Aachen raten Eltern deshalb, ihre Kinder nicht nur vor den Gefahren von Feuer zu warnen, sondern ihnen auch den richtigen Umgang damit zu zeigen. Und das schon ganz früh.

Tipps für den Umgang mit Feuer

  • Kinder ab 1 1/2 Jahren erleben, dass Hitze wehtun kann, wenn das Wasser aus der Leitung immer heißer wird oder Eltern die Hand des Kleinen einer Wärmequelle nähern. „Aber bitte mit der nötigen Vorsicht, ohne Kontaktverbrennungen zu riskieren“, rät Frank Groteclaes.
  • Kinder ab 2 lernen, wie sie sich bei einem Brand verhalten sollen, wenn Papa in der Wohnung Rauchmelder montiert oder sie Bilderbücher über die Feuerwehr anschauen.
  • Kinder ab 3 dürfen auch schon Streichhölzer oder ein Feuerzeug benutzen, um eine Kerze anzuzünden. Wichtig dabei: vorher Ärmel aufkrempeln und lange Haare zusammenbinden, Streichhölzer vom Körper weg an der Zündfläche reiben, mit der Flamme nach oben halten, ein Schälchen mit Wasser zum Löschen bereitstellen.

Außerdem sollten Kinder lernen, die 112 anzurufen, sobald sie telefonieren können. Dazu müssen sie sich vor allem drei Ws einprägen: Wer ruft an, wo brennt‘s und was brennt?

Ein Feuer in der freien Natur

Sehr eindrucksvoll für Kinder sind Lagerfeuer. „Eltern können ihnen dabei viel über den richtigen Umgang mit Feuer zeigen“, erklärt Frank Groteclaes, „wie heiß es werden kann, welcher Untergrund, welche Einfassung und welches Brennmaterial dafür taugt, wie es gelöscht wird.“ Und dabei spüren die Kinder ohne lange Erklärungen: So ein Feuer ist kein Kinderspiel.

Teile diesen Artikel: