Aktuell

Auch Jungs dürfen lange Haare haben

Wisst ihr eigentlich, dass das nervt? Ich finde es äußerst unzeitgemäß, dass immer noch so viele Menschen zu glauben scheinen, dass nur Mädchen lange Haare haben dürfen. Plädoyer einer Jungsmutter.

Warum mein Sohn Finn (der inzwischen fast acht Jahre alt ist) lange Haare hat, wurde ich früher oft gefragt. Heute zum Glück nicht mehr. Es gibt einige Gründe, die aus unserer Sicht dafür sprechen: Ist die Übergangslänge überstanden und kann der Sohn ein Haargummi tragen, stören die Haare (wie bei vielen Mädchen auch) weniger im Gesicht als bei vielen anderen Frisuren.

Doch es fing ganz anders an: Früher, als kleiner Knirps, hatte mein Sohn so niedliche Locken – da haben wir es als Eltern einfach nicht übers Herz gebracht, ihm die abzuschneiden. Und ehrlich gesagt gab es dafür auch keinen Grund. In der Kita hat er dann von uns tatsächlich erst mal nur ein Haargummi (oder "sogar" eine Haarspange) für den rausgewachsenen Pony bekommen. Alle Haare passten noch nicht rein. Okay, da sah er dann wirklich wie ein Mädchen aus. Aber ist das nicht egal?! Gibt es umgekehrt nicht auch viele Mädchen, die in dem Alter wie ein Junge aussehen? Vor allem im Baby- oder Kleinkindalter, wenn der Haarwuchs oft noch spärlich ist. Über dünne Haare konnten wir uns bei der Haarpracht unseres Sohnes von Geburt an nicht beschweren.

Aber eigentlich muss ich mich ja gar nicht erklären. Das bin ich nur schon so gewöhnt, weil vor allem auch in der Familie viele nachgefragt haben. Was uns in dem Zusammenhang fassungslos gemacht hat, war, dass meine Mutter ihm sogar mal in Eigenregie – also ohne das vorher mit uns, den Eltern, abzusprechen – den Pony geschnitten hat, "damit er ihm nicht in die Augen hängt". Dabei wollten wir ihn doch gerade rauswachsen lassen. Das hat dann noch länger gedauert. Und er habe sich ständig die Haare aus dem Gesicht gewischt, der arme Junge. Ach, und was ist mit den ganzen Mädchen, die sich die Haare wachsen lassen? Die tun in der Übergangszeit doch auch niemandem leid ...

Und übrigens: Ich habe bei uns zu Hause die kürzesten Haare, mein Mann und mein Sohn haben beide lange Haare. Das finde ich eigentlich ganz lustig.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Lange Haare aus Jungssicht

Warum ich es meinem Sohn so schwer machen würde, wurde ich gefragt, mit langen Haaren würde er doch von anderen gehänselt werden. Tatsächlich haben wir das zum Glück nie erlebt. Schon in der Kita haben sie darauf geachtet, dass diese Äußerlichkeiten nicht zum Thema werden. Jungs dürfen sich auch verkleiden und jeder darf die Farben tragen, die er (oder sie) mag. Und natürlich auch irgendeine Frisur haben. DAS finde ich zeitgemäß.

Durchaus haben viele meinen Sohn – vor allem, als er kleiner war – für ein Mädchen gehalten. Na und? Auch wenn die zahlreichen Kommentare in dieser Hinsicht nervten, war das kein Grund für uns, ihm die Haare zu schneiden. Wir haben einfach immer wieder darauf hingewiesen, dass er ein Junge ist.

Letztens kam er dazu, als ein paar Jungen Fußball spielten. Einer sagte: "Das Mädchen spielt bei euch mit". Daraufhin ein Mitschüler von Finn: "Das ist kein Mädchen, das ist Finn!" Damit war die Sache geregelt.

Um eins klarzustellen: Es ist keineswegs so, dass wir als Eltern unserem Sohn aufzwingen würden, lange Haare zu behalten. Das kann er (inzwischen) selbst entscheiden. Finn hatte eine ganz kurze Phase, so mit fünf Jahren, in der er kurze Haare haben wollte. Doch als wir dann zum Friseur gehen wollten, hat er einen Rückzieher gemacht.

Inzwischen berichtet er uns ganz stolz, wenn er aus der Schule kommt (er geht jetzt in die zweite Klasse), dass der und der Freund auch gerne lange Haare hätte, wie er. Aber leider würden die Eltern das nicht erlauben ...

Profilbild

Unsere Autorin

Irlana Nörtemann

Irlana Nörtemann ist seit vielen Jahren mit Herzblut Redakteurin bei Junior Medien. Zu ihren Aufgaben zählt auch Content Management.

Als Mutter eines Jungen lässt sie ihre Alltagserfahrungen in ihre Artikel mit einfließen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Reise und Gesundheit.

Teile diesen Artikel: