Spaß in der Natur

5 Gründe, warum Kinder in Herbst und Winter raus sollten

"Der Kleine fängt sich doch nur einen Schnupfen ein", "Nicht, dass er sich erkältet" oder auch "Ist das nicht viel zu nass?" sind durchaus mögliche Begründungen von Eltern, ihre Kinder in den kalten Jahreszeiten Herbst und Winter zum Spielen nicht nach draußen zu schicken. Doch wir sagen: "Raus mit euch in die Natur!" Im folgenden Artikel führen wir euch gleich fünf gute Gründe vor, warum ihr auch – oder gerade – in den nasskalten Monaten mit euren Kleinen an die frische Luft solltet.

1. Regen macht Pfützen – und die machen Spaß!

Denkt einmal an eure Kindheit zurück. Im Herbst sammelte sich der Regen in zahllosen Pfützen, dessen nasser Inhalt bei euren nachmittäglichen Spaziergängen durch Wald und Wiese nur darauf wartete, von euch mit einem satten Sprung hinein in alle Richtungen gespritzt zu werden. Das machte einen Heiden-Spaß. Herrlich. Und seid mal ehrlich: Auch heute erwischt ihr euch noch dabei, vor einer Pfütze stehend darüber nachzudenken, ob vielleicht gerade keiner guckt und ihr getrost hineinhüpfen könntet. Genau so geht es euren Kindern heute auch. Zieht ihnen daher einfach die zum Herbstwetter passende Kleidung, bestehend aus einem hochwertigen Regenmantel und wasserdichten Gummistiefeln, an und stürzt euch gemeinsam in das Abenteuer Herbst.

2. "Papa, da! Ein Igel!"

Waren vor einigen Wochen noch Schmetterling und Biene unterwegs, um sich an den letzten warmen Sonnenstrahlen des ausklingenden Sommers zu erfreuen, so bietet der Herbst eine ganz andere tolle Pflanzen- und Tierwelt. Es gibt so viel zu sehen. Das bunte Laub birgt allerhand Lebewesen, die nur zu dieser Jahreszeit so richtig aktiv werden. Der erfreute Aufschrei deines Nachwuchses, wenn sich unter den Blättern plötzlich der strachelige Körper eines Igels regt und dieser sein Näschen an die frische Luft streckt, ist ein spannendes Erlebnis für Eltern und Kind. Du siehst das zugleich neugierige und freudige Grinsen aus dem kleinen Regenmantel dir gegenüber heraus und freust dich direkt mit. Denn du weißt, dein Kleiner entdeckt die Welt – und du bist mit dabei.

3. Herbstluft stärkt die Abwehrkräfte

Natürlich steigt mit sinkenden Temperaturen auch das Erkältungsrisiko. Doch machen wir uns nichts vor: Die Ansteckungsgefahr für Kinder besteht durch den Kita- und Schulalltag beinahe das ganze Jahr über. Die kühle Herbstluft hingegen riecht nicht nur frisch, sondern macht uns auch munter und auf lange Sicht gesund! Lasst euch von vermeintlich abschreckenden Begleitern wie Regen und der einen oder anderen steifen Brise nicht davon abhalten, auch im Herbst mit der Familie nach draußen zu gehen.

Klar, gemütliche Spieleabende mit warmem Kakao sind tolle Abendfüller, wenn es vor den Fenstern nieselt und windet. Doch auch eine kleine Herbst-Rallye quer durch das bunte Laub-Labyrinth, welches sich durch Wind und Wetter im Garten geformt hat, kann eine spannende Veranstaltung werden. Schnappt euch also den Anorak aus dem Schrank, packt euer Kind gut ein und genießt die kühle Herbstluft. Das macht nicht nur Spaß, sondern stärkt auch nachhaltig eure Abwehrkräfte und die eurer Kleinen. Es lohnt sich entsprechend gleich doppelt und bereitet zeitgleich auch auf den anstehenden Winter vor.

4. Die Wintermonate – schöner geht es doch gar nicht!

Der graue Herbst winkt zum Abschied und gibt an den weißen Winter ab. Aus Regentropfen werden langsam Eiskristalle. Aus Laubhaufen werden Schneemänner. Und aus Regenmänteln werden Schneeanzüge. Niedlicher hat deine Kleine noch nie ausgesehen: dick eingepackt, inklusive wärmender  Mütze und ganz umhüllt vom schützenden Schal. Gut gerüstet können nun doch lange Spaziergänge durch das eingeschneite Dorf, über den gefrorenen Waldboden oder den leuchtenden Weihnachtsmarkt folgen. Gemeinsam Schneeengel in die weiße Pracht zaubern oder Kugel auf Kugel rollen und stapeln, um dem Schneemann eine passende Schneefrau an die Seite zu stellen.

Und dies ist nur eine kleine Auswahl der tollen Draußen-Aktivitäten, die ihr als Familie zusammen in den herrlichen Wintermonaten erleben könnt. Und wenn es dann doch einmal zu kalt ist, spricht doch nichts gegen einen gemeinsamen Abend vor dem lauschigen Feuer, eingemummelt in die flauschige Decke und die Lieblings-Puschen an den Füßen. Der Winter ist einfach eine tolle Jahreszeit.

5. Im Winter braucht es schlicht nicht viel

Wenn nach einer langen kalten Nacht der Neuschnee am nächsten Morgen von den ersten Sonnenstrahlen berührt wird und es bereits „Es hat geschneit! Mama, es hat geschneit!“ durch die Wohnung hallt, weißt du, dass es ein toller Tag im Freien werden wird. Und du musst dich um kaum etwas kümmern. Der Winter sorgt selbst für reichlich Abenteuer-Potenzial und es braucht nicht viel, um gemeinsam als Familie das herrliche Winterwetter in vollen Zügen genießen zu können.

Winterjäckchen an, Schal um den Hals und die Mütze auf das kleine Köpfchen: schon kann´s raus gehen! Eine weiße Winterlandschaft fasziniert bis heute Groß und Klein und zaubert auch dem letzten aus der Tristesse des Herbstes Erwachten ein Lächeln ins Gesicht. Wenn dann noch der Schlitten auf Hochglanz poliert und so für den ersten Einsatz auf dem Hügel hinterm Haus bereit ist, steht einem tollen Tag draußen nichts mehr im Wege.

Profilbild

Unser Autor

Martin Piecha

Content Manager bei Junior Medien

Martin stammt als studierter Sportjournalist und -manager sowie ehemaliger Redakteur für Fitness- und Gesundheitsthemen aus einem eher anderen Fachbereich. Er liebt jedoch die redaktionelle Herausforderung und stellt sich voller Freude und Enthusiasmus dem weiten Feld rund um das Elternwerden und Elternsein.

Teile diesen Artikel: