Müssen Regeln sein?

Tischmanieren für Kinder: Sitzen bleiben, bis alle fertig sind?

Für Erwachsene ist es selbstverständlich: Wir bleiben am Tisch sitzen, bis alle aufgegessen haben. Doch was ist, wenn kleine Kinder diese Regel nicht befolgen wollen? Können sie das überhaupt beziehungsweise: Sollten sie es können? Wir haben nachgefragt!

Würdet ihr einfach vom Tisch aufstehen und gehen, wenn euer Partner noch gar nicht aufgegessen hat? Wohl kaum. Es ist einfach eine Sache von Respekt und Höflichkeit, dass wir im Alltag gute Tischmanieren an den Tag legen. Außerdem ist es natürlich viel gemütlicher und unterhaltsamer, wenn die ganze Familie beisammensitzt und zum Beispiel abends den Tag Revue passieren lässt.

Kinder, vor allem unter sechs Jahren, sehen das jedoch oft anders. Kaum ist der letzte Happen im Mund verschwunden, springen sie auf und wollen spielen gehen. Ist das in Ordnung? Oder sollten sich auch schon die Kleinsten an einige Tischregeln halten?

Tischmanieren für Kinder – so läuft es in anderen Familien!

Auf unserer Facebookseite wollten wir kürzlich wissen, wie ihr das handhabt: Dürfen eure Kinder aufstehen, wenn sie fertig sind? 

Die Antworten könnten unterschiedlicher nicht sein. Besonders Familien mit Kindern unter drei Jahren sind oft der Meinung, dass ihre Kids noch gar nicht genug Geduld aufbringen, um so lange zu warten. Andere wiederum berichten, dass gerade die Kleinsten am Tisch oft am längsten brauchen und so ohnehin alle zusammen sitzen bleiben.

Viele Eltern empfinden es aber auch als eine Form von Höflichkeit, dass alle aufeinander warten und legen großen Wert darauf, egal ob auswärts oder zu Hause gegessen wird. So bestehen sie auch bei den Kleinsten auf Geduld und Rücksicht.

Wollt ihr die zahlreichen verschiedenen Ansätze lesen, klickt einfach hier auf den Beitrag – viel Spaß beim Stöbern!

Welche Tischregeln gibt es bei euch? 🍽 Dürfen Kinder aufstehen, wenn sie fertig sind? Müssen sie vorher fragen? Oder wird gewartet, bis der letzte Teller leer ist?

Gepostet von Leben & erziehen am Sonntag, 11. Oktober 2020

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Gute Tischmanieren für kleine Kinder

Letztendlich sollte jede Familie selbst herausfinden, welche Regeln bei Tisch für sie wichtig sind und gut funktionieren. Folgende Ansätze haben sich in den meisten Familien bewährt:

  • Satte Kinder dürfen aufstehen, lassen die Erwachsenen aber in Ruhe aufessen. Besteht das Kind auf Aufmerksamkeit, könntet ihr beispielsweise als Kompromiss vorschlagen, dass es ein Buch aussucht und dieses am Tisch anschauen kann.
  • Essen mehrere Kinder gemeinsam, sollten sie Rücksicht aufeinander nehmen und warten, bis alle Kinder fertig sind. Sobald eines aufspringt, ist es auch bei den anderen mit der Aufmerksamkeit vorbei.
  • Mit etwa sechs Jahren sind Kinder durchaus in der Lage zu warten, bis alle aufgegessen haben. Die Wartezeit kann wunderbar mit Gesprächen über den Tag gefüllt werden.
  • Fernseher, Musik und Handys gehören nicht an den Esstisch.

Halten sich Kinder partout nicht an aufgestellte Regeln, wollen sie damit selten die Eltern ärgern. Kinder unter fünf Jahren vergessen diese einfach noch oft. Kaum sehen sie ihr Lieblingsbuch oder ein angefangenes Spiel, gilt ihre Aufmerksamkeit diesen Dingen und die gelernten Regeln sind vergessen.

Um die von euch gewünschten Tischmanieren zu festigen, helfen neben viel Geduld zwei Dinge: Vorleben und häufiges Erinnern. Geht selbst mit gutem Beispiel voran und erinnert eure Kleinen immer wieder, welche Regeln bei euch zu Hause gelten: "Schau mal, der Papa hat noch drei Kartoffeln auf dem Teller. Ich möchte, dass wir alle zusammen sitzen bleiben, bis er auch aufgegessen hat."

Vermeidet zu hohe Erwartungen an eure Kleinen und seid bereit, Regeln gemeinsam aufzustellen oder Kompromisse zu schließen. So werden die Mahlzeiten für alle eine entspannte Angelegenheit.

Profilbild

Unsere Autorin

Nora Ritzschke

Als Kind wollte Nora Ritzschke Lektorin werden, doch dann kam das Internet dazwischen. Ob Artikel für die Website, Instagram oder der eigene Blog – online fühlt sie sich zu Hause.

Als Mama einer Dreijährigen kann sie Lieder über stundenlange Einschlafbegleitung, Kita-Eingewöhnung oder die ersten Schimpfwörter singen – als Teil des Content-Teams nun auch hier!

Teile diesen Artikel: