Naturbewusst groß werden

Wenn Kinder fragen: Was ist eigentlich Nachhaltigkeit?

Nur, wenn die Natur gesund ist, kann es auch der Mensch sein. Wenn wir uns diese Devise vor Augen halten, wird nachhaltiges Handeln im Alltag leichter. Konkrete Tipps dazu stellen wir euch hier vor.

"Mama, das gehört ins Altpapier“, wies mich mein Achtjähriger neulich zurecht, als ich einen Papierschnipsel in den Hausmüll geben wollte. Mülltrennung ist für unsere Kinder eine Selbstverständlichkeit – sie werden damit groß. Auch in anderen Bereichen haben Kinder oft ein gutes Umweltbewusstsein und wollen dementsprechend leben. Das wollen wir Erwachsenen auch, doch im Alltag ist es manchmal gar nicht so einfach. Viel zu schnell lockt das Auto für den kurzen Weg zum Supermarkt oder wir kaufen im Discounter statt im Hofladen. Andererseits wollen wir Vorbild sein. Wo also fangen wir an? Klar ist, wir können etwas nur dann authentisch weitergeben, wenn wir auch wirklich dahinterstehen. Wir können also zunächst unsere eigenen Einstellungen und Herangehensweisen überdenken, Gewohnheiten auch mal durchbrechen. Dabei geht es – wie so oft – nicht darum, etwas "perfekt" zu machen, sondern nach und nach in einem Prozess Wege zu finden, alltägliche Dinge im Sinne der Umwelt zu verändern.

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter für den Alltag mit Kindern. Heute mit 25% Rabatt testen! Jetzt bestellen und Geschenk sichern!

Kinder sind die Zukunft

Kindern ein Bewusstsein für die Natur zu vermitteln, ist jetzt wichtiger denn je. Unsere Kinder, die neue Generation, werden in Zukunft diesen Planeten bewohnen. Sie sind auf das Land und die Umwelt angewiesen, wollen und sollen von ihr lernen und sie genießen. Deshalb sollten sie die Vorgänge der Natur so früh wie möglich verstehen, sie wertschätzen und den richtigen Umgang mit ihnen lernen. Die Autorinnen Viktoria Heyn und Mareike Gohla (beide 27) haben darüber ein Buch mit vielen alltagstauglichen Tipps geschrieben: "Besser naturbewusst leben mit Kindern" (siehe Buchtipp, unten).

Nachhaltigkeit von der Natur lernen

"Ich wünsche mir, dass Kinder so naturnah wie möglich aufwachsen können", sagt Viktoria Heyn. "Von der Natur kann man so viel Wertvolles lernen, sie mit allen Sinnen wahrnehmen und die eigene innere Kreativität ausleben." Mareike Gohla wünscht sich, dass "Kinder einen Zugang zur Natur bekommen, unabhängig davon, ob sie auf dem Land oder in der Stadt aufwachsen". Und sagt weiter: "Ein Bewusstsein für die Natur kann in allen Alltagssituationen zum Tragen kommen. Dafür muss man nicht draußen sein. Es fängt mit der Achtung und der Wertschätzung der Natur an, bezieht sich auch auf unser Konsum- und Alltagsverhalten und darauf, wie wir das Zusammenleben mit Kindern gestalten."

Zwei Drittel der Kinder in Deutschland leben mittlerweile in Städten. Umso wichtiger, auch dort dafür zu sorgen, dass Kinder draußen, möglichst an naturbelassenen Orten, spielen können. Denn:

Naturerfahrungen ermöglichen – so klappt es auch in der Stadt

  • ganzheitliches Lernen in der Natur mit allen Sinnen

  • gute seelische und gesundheitliche Entwicklung

  • bessere Konzentration, Aufmerksamkeit und Kreativität

  • gestärktes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl

  • ein Gefühl der Sicherheit, sodass sich Kinder frei entfalten können

  • Motorikentwicklung

  • besseres Sozialverhalten

Ideen, wie Eltern und Kinder mehr Nachhaltigkeit in ihren Alltag bringen können:

  • Lebensmittel und Körperpflegeprodukte möglichst im Bio- oder Unverpackt-Laden kaufen oder ggf. selber machen

  • Bei Kleidung auf natürliche Materialien wie Bio-Baumwolle achten. Auch mal gebraucht kaufen. Reparieren statt wegschmeißen.

  • Spielzeug gebraucht kaufen und/oder auf langlebiges, hochwertiges Spielzeug aus natürlichen Materialien achten und auch weitergeben, wenn es nicht mehr gebraucht wird.

  • Tendenziell auf Plastik verzichten, vor allem, wenn es stark riecht (Hinweis auf Chemikalien). Auch hier kann viel repariert werden. Und: In der Natur finden sich tolle Spielzeuge – Kinder lieben es, mit Stöcken und Steinen zu spielen.

  • Aufs Fliegen und Reisen mit einem Kreuzfahrtschiff verzichten (der CO2-Ausstoß ist enorm).

  • Recyclingpapier kaufen.

  • Palmölprodukte vermeiden (für die Plantagen wird Regenwald gerodet).

  • Viel Zeit mit den Kindern in der Natur verbringen (Müll wieder mitnehmen!).

Noch ein Vorteil eines nachhaltigen Lebensstils:

Mit unserem verantwortungsvollen Handeln inspirieren wir neben unseren Kindern möglicherweise auch andere Menschen in unserem Umfeld. So dreht sich die Spirale weiter in Richtung einer naturbewussten und gesunden Gesellschaftsentwicklung. Zum Wohle (nicht nur) unserer Kinder. Die uns inzwischen, wie mein Sohn neulich, oft dazu anhalten, auch in kleinen Dingen umweltbewusst und nachhaltig zu handeln.

Experten-Bild

Mehr zum Weiterlesen

"Besser naturbewusst leben mit Kindern. Natur erleben, Werte vermitteln, Zukunft schaffen. Rezepte, Inspirationen, Tipps" aus den Bereichen Natur, Ernährung, Körperpflege, Kleidung, Kreatives, Feste und Reisen. Von Viktoria Heyn und Mareike Gohla, 19,99 Euro, Christian Verlag, verlagshaus24.de, erhältlich zum Beispiel über Amazon*.

*Der mit Sternchen gekennzeichnete Link ist ein Affiliate-Link. Wir erhalten ggf. eine Provision, wenn du über diesen Link ein Produkt bei diesem Händler kaufen solltest.

Profilbild

Unsere Autorin

Irlana Nörtemann

Irlana Nörtemann ist seit vielen Jahren mit Herzblut Redakteurin (Online und Print) bei Junior Medien.

Als Mutter eines Jungen lässt sie ihre Alltagserfahrungen in ihre Artikel mit einfließen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Themen Reise und Gesundheit.

Teile diesen Artikel: