Ohne Windel schlafen

Nachts trocken werden – wann klappt das?

Viele Eltern, deren Kind tagsüber schon ohne Windel unterwegs ist, fragen sich: Wann wird es (endlich) nachts trocken werden? Um das zu erfahren, gibt es – klar! – hilfreiche Tipps. Wir haben außerdem mit einer Familienberaterin über das Thema gesprochen und eine sehr beruhigende Antwort bekommen....

"Ganz ohne Windel!" So stolz sind unsere Kleinen oft darauf, nun tagsüber mit Paw-Patrol-Unterhose statt Pampers-Po durch den Tag zu toben. Das passiert bei einigen sehr früh, schon um den 2. Geburtstag herum, bei einigen erst später, nach dem 4. Geburtstag. Aber oft dauert es dann noch mal länger, bis die Kleinen auch nachts trocken werden. Ein richtiges Alter gibt es sowieso nicht. Aber mit unseren Tipps könnt ihr erkennen, wann ihr die Windel ruhig mal weglassen könnt und wie die Nacht dann im besten Fall ohne "Pipi-Notfall" verläuft. 

Wann werden Kinder nachts trocken?

Wir haben mit der Eltern- und Familienberaterin Hilke Tiedt über das Thema gesprochen und eine wundervoll beruhigende Antwort erhalten: "Der richtige Zeitpunkt ist dann, wenn dein Kind dazu bereit ist." Der Zwillingsmama und ehemaligen Erziehern ist eine Botschaft in diesem Kontext enorm wichtig: "Wir wollen weg von dem Erwartungsdruck an unsere Kinder und an uns als Eltern: 'Wann muss mein Kind was können'... Statt zu vergleichen dürfen wir uns und vor allem unseren Kindern vertrauen." Sie plädiert dafür, den Kleinen genau zuzuhören. Kleine Menschen äußern diesen großen  Wunsch meist von ganz allein. Ein zum Trocken-Werden-Drängen bringt rein gar nichts – nur weil Piet und Emma aus der Kita auch schon ohne Windel schlafen.  

Ihr möchtet wissen, ob euer Mini grundsätzlich schon bereit ist trocken zu werden, dann findet ihr in diesem Artikel noch mehr Infos: 

Wie erkenne ich dann, ob mein Kind bereit ist, ohne Windel zu schlafen?

Wenn das Kind jeden Morgen mit einer trockenen Windel aufwacht, ist der Zeitpunkt sicherlich reif. Nun sollte man ein entspanntes Gespräch mit seinem kleinen Gegenüber suchen und einfach fragen: "Wollen wir heute Abend mal ohne Windel schlafen?" Ganz ohne Druck! Vielleicht äußert euer Kind, den Wunsch windelfrei zu schlafen, auch von ganz allein. Umso schöner. Aber selbst wenn die Windel noch häufig gefüllt ist, kann man ab einer gewissen Zeit nach dem Trockenwerden am Tag, den ersten Versuch einer windelfreien Nacht ruhig wagen. Immer in Absprache mit eurem kleinen Schatz natürlich.

Gut zu wissen: Tiefe Schläfer können unter Umständen länger brauchen, um nachts trocken zu werden. Jungen statistisch gesehen auch. Macht euch bitte keine vorschnellen Sorgen, falls dieser Prozess also länger bei euch dauert. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus. 

Nachts trocken werden – die besten Tipps

  • Besorgt euch eine Unterlage für kleine Pipi-Unfälle. Aber bitte eine, die nicht knistert. Das fühlt sich unangenehm an und stört einen ruhigen Schlaf. 
  • Kurz vorm Schlafen sollte der Toilettengang von nun an zur Einschlafroutine gehören. 
  • Ein Töpfchen neben dem Bett kann eurem Schatz Sicherheit geben. 
  • Für den Weg zur Toilette auf zusätzliche Nachtbeleuchtung setzen. 

 

Das solltet ihr vermeiden:

  • Experten raten davon ab, Kinder mitten in der Nacht zu wecken und auf die Toilette setzen. Klar, das Bett bleibt so trocken. Aber das natürliche Empfinden des Kindes für den eigenen Harndrang wird mit dieser Methode nicht wahrgenommen. "Außerdem vermittelt man einem Kind so unterbewusst: Du schaffst das nicht!", erklärt uns Hilke Tiedt.
  • Der Großteil der Getränke sollte tagsüber getrunken werden. Zum Abendessen nur noch kleine Mengen. Vermeidet harntreibende Lebensmittel am Abend wie Milch, Gurke oder Wassermelone.
  • Meidet salziges Essen am Abend, das zu vermehrtem Durst führen kann. Vor allem in der Nacht. 
  • Enge Kleidung in der Nacht ist ein No-Go. Ohnehin sind zu enge Unterhosen, Windeln und Bodys ungemütlich. Aber sie unterdrucken auch das Gefühl für die eigene Blase.
  • Stressige Phasen oder Zeiten der Veränderung (Kita-Eingewöhnung, Schnuller-Abgewöhnung, Abschied von einem geliebten Haustier...) sollten nicht mit dem Trockenwerden kollidieren. Zu viel auf einmal für so einen kleinen Menschen. 
Experten-Bild

Unsere Expertin zu dem Thema "Nachts trocken werden":

Hilke Tiedt ist Familiencoach und Elternberaterin, aber auch Paarbegleiterin und Trennungsberaterin:

"Sich selbst zu kennen und besser zu verstehen ist Dein Schlüssel zur achtsamen und bewussten Beziehung zu Deinem Kind und zu Deiner*m Partner*in.

Mehr Infos zu Hilke Tiedt unter coaching-beratung-hamburg.de. Termine sind online und offline möglich. 

Und wenn doch mal was daneben geht?

"Es können unruhige Nächte werden, darauf sollten sich Eltern einstellen. Mit diesem Mindset lässt sich alles leichter durchleben", empfiehlt Familiencoach Hilke Tiedt. Wenn etwas daneben geht, kein großes Theater darum machen. Im Gegenteil. Besser: Das Kind weiter bestärken und loben, wenn es dann wieder rund läuft. Und für den Notfall einfach gut vorbereitet sein: Wechselkleidung und ein Extra-Laken sollte stets griffbereit liegen. 

Mein Kind nässt sich auch im Grundschulalter noch ein...

Sollte ein Kind sich mit 6 Jahren immer noch regelmäßig nachts einnässen, sollte das Thema beim Kinderarzt angesprochen werden. Dann kann untersucht werden, ob die Ursache physisch oder psychisch ist und wie dem Kind weitergeholfen werden kann. 

Mehr zu dem Thema "Nächtliches Bettnässen" lest ihr in diesem Interview mit der Kinderurologin Dr. Anne-Karoline Ebert:

Leben & erziehen Abo + Geschenk

Dein Begleiter von der Schwangerschaft über die Geburt bis hin zum Alltag mit Kindern. Jetzt mit 25% Rabatt testen!

Profilbild

Unsere Autorin

Astrid Christians-Gege

Astrid Christians-Gege wird oft gefragt, wie man das als Mama von zweijährigen Zwillingsjungs und einem Vierjährigen so wuppt. Ihre Antwort: Mit starkem Kaffee, einem sehr langen Geduldsfaden und einer gesunden Work-Life-Balance.

Als Redakteurin bei Leben & erziehen lässt sie auch mal den ein oder anderen Tipp einer Dreifach-Jungsmama in ihre Artikel einfließen, aber bitte immer ohne erhobenen Zeigefinger. Denn nichts ist cooler als Mütter, die sich gegenseitig unterstützen. 

Teile diesen Artikel: