Nächtlicher Alarm

Nachtschreck bei Kindern: Was Eltern tun können

Viele Eltern sind beunruhigt, wenn ihr Kind im Bett plötzlich schreiend hochschreckt und sich nicht beruhigen lässt. Was dahintersteckt und wie Eltern richtig reagieren.

Sina (4) sitzt ab und zu mitten in der Nacht schreiend im Bett und schläft kurz darauf ruhig weiter. Mein Kinderarzt meint, dies wäre ein Nachtschreck und da könne man nichts machen. Wirklich nicht?

Schlafberaterin und Ärztin Dr. Daniela Dotzauer rät:

Bleiben Sie ruhig, damit helfen Sie Sina am meisten. Beim Nachtschreck ist ein Teil des Gehirns wach, ein anderer Teil allerdings nicht. Deshalb sind die Kinder nicht ansprechbar und erinnern sich an nichts. Machen Sie die Umgebung mit weichen Kissen sicher, sodass Sina sich nicht verletzt.

Ein ruhiger Abend hilft

In meiner Schlafberatung habe ich die Erfahrung gemacht, dass Eltern durchaus etwas tun können, um Anfälle zu vermeiden: Mit einer strukturierten Abendroutine ohne Hektik und TV, aber mit viel Kuscheln erleichtern Sie Sina das Runterkommen und helfen ihr, die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten.

Teile diesen Artikel: