Die beste Botschaft für Kinder, die mit Bettnässen zu kämpfen haben, ist: "Das schaffen wir gemeinsam!"
© Pampers
Die beste Botschaft für Kinder, die mit Bettnässen zu kämpfen haben, ist: "Das schaffen wir gemeinsam!"

Im Alltag mit Kind begegnet man immer wieder vermeintlichen Tabuthemen – obwohl sie meist so viel mehr Familien betreffen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Eines von ihnen ist Bettnässen: Rund 8 Prozent der europäischen Kinder zwischen 4 und 12 Jahren sind betroffen1, doch scheint kaum jemand darüber zu sprechen. Und das, obwohl der Bedarf nach einem vertrauensvollen Dialog groß ist: Laut einer Pampers-Studie aus 20212 wünschen sich 85 Prozent der Eltern einen offeneren Austausch zum Thema. Darum möchte Pampers betroffene Familien mit nun noch mehr unterstützen.

Am Bettnässen hat niemand Schuld!

Knapp die Hälfte aller Eltern mit älteren Kindern, die noch ins Bett nässen, fühlt sich hilflos. Umso bedeutender ist es, Sorgen der betroffenen Kinder und Eltern ernst zu nehmen. Dabei ist es wichtig, zu verstehen, dass Bettnässen von vielen Faktoren verursacht werden kann – die eines gemeinsam haben: Eigentlich trägt niemand die Schuld daran. "Fälschlicherweise werden häufig immer noch psychische Probleme als Hauptursache vermutet, wobei diese nur selten verantwortlich sind", berichtet Ärztin in der Kindermedizin und Pampers-Expertin Dr. Nikola Klün. "Wenn das Kind schon mindestens sechs Monate durchgehend trocken war und aufgrund einer belastenden Situation plötzlich wieder beginnt einzunässen, spricht man jedoch von einer so genannten sekundären Enuresis. Solche Situationen können zum Beispiel die Geburt eines Geschwisterchens, der Eintritt in die Schule, ein Umzug oder Familienprobleme wie eine Scheidung der Eltern sein." Um diese Zeit souverän zu meistern, brauchen Familien Unterstützung.

© Pampers

Besonders betroffenen Kindern setzt der Umstand zu:

Sie leiden unter Schlafmangel, kämpfen mit Unsicherheiten oder schämen sich gar. Darum gilt es auch, Eltern zu zeigen, wie sie ihren Kindern wieder zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen können. Die Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeutin Melanie Schüer empfiehlt einen stets offenen und vertrauensvollen Umgang: "Eltern sollten möglichst gelassen und positiv mit dem Kind darüber sprechen, ohne Vorwürfe oder Abwertungen. Die Botschaft sollte immer sein: 'Das schaffen wir gemeinsam!' Und natürlich sollten Eltern auch das Kind selbst fragen, ob es etwas gibt, das es gerade als stressig oder belastend erlebt."

Ein Schlafanzug für alle Fälle

Mit den neuen Ninjamas Pyjama Pants möchte Pampers Familien dabei unterstützen, die Nächte zu meistern: Diskret, zuverlässig und ohne Wertung. Die absorbierenden Pyjamahöschen bieten einen Auslaufschutz für bis zu 12 Stunden Trockenheit, der beim Bettnässen unterstützt und Kindern sogleich wieder zu mehr Selbstvertrauen verhilft. Die absorbierende Technologie der Pyjama Pants nimmt Feuchtigkeit sofort auf und bietet einen zuverlässigen Auslaufschutz für die ganze Nacht. Das 360° FormFit-Bündchen passt sich an den Bauch des Kindes an und sitzt so diskret und bequem wie Unterwäsche. Zudem sind sie dermatologisch getestet, frei von EU-Parfümallergenen (wie in der EU-Kosmetikverordnung Nr. 1223/2009 reguliert) und gemäß OEKOTEX-Standard 100 zertifiziert. Die diskreten absorbierenden Pyjamahöschen sind in zwei Größen (für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren und 17-30kg Körpergewicht und für Kids zwischen 8 bis 12 Jahren mit 27-43kg) und zwei spielerischen Designs erhältlich. 9 Stück kosten etwa 8 Euro. Weitere Infos gibt es unter pampers.de

© Pampers

1 Deutsche Kontinenzgesellschaft e.V., Infobroschüre: DKG_Enuresis_07-19.pdf (kontinenz-gesellschaft.de

2 Pampers Break the Bedwetting Taboo“-Umfrage aus dem Vereinigten Königreich Dezember 2021

Lade weitere Inhalte ...